Theaterbesuch - Meister Eder und sein Pumuckl

Zuletzt war zu lesen, dass die allzeit beliebte Figur des Pumuckl zurückkehrt. 30 Jahre nachdem Gustl Bayrhammer als Meister Eder in seiner Werkstatt stand und die Filme tausende von Kindern an den Fernseher und in ihren Bann zog, arbeitet RTL+ jetzt an einer Neuauflage der beliebten Fernsehserie. Doch zuvor stand der rothaarige Kobold auf der Bühne des Theaters am Ring und begeisterte unter anderem die Schüler der Grundschule Obereschach mit seinen Streichen. Im Rahmen des Kumfi Projekts der Stadt VS fuhren sie mit dem Bus ins Theater und freuten sich über die Aufführung. Natürlich durfte das bekannte Lied „Hurra, hurra, der Pumuckl ist da…" nicht fehlen. Es war ein großer Theaterspaß für Kinder ab sechs Jahren. In der Werkstatt von Schreinermeister Eder ging es nicht mit rechten Dingen zu. Sachen fielen zu Boden oder verschwanden und fanden sich plötzlich an einem ganz anderen Ort wieder. Als eine Kundin, Frau Eisele, auch noch ins Bein gebissen wird, glaubt der Schreinermeister schon, er hätte Mäuse in der Werkstatt. Dann hört er ein lautes Piepsen. Und plötzlich, wie von Zauberhand, ist ein kleiner Kobold sichtbar. Das „Koboldgesetz" will es so, dass der Pumuckl – so heißt der kleine rothaarige Wuschelkopf – beim Meister Eder bleiben muss, dessen Leben von nun an komplett auf den Kopf gestellt wird. Die beiden werden zu Freunden und erleben gemeinsam so manches Abenteuer.  Die Geschichten zogen die Kinder in ihren Bann, auch wenn die Dialoge nicht immer verständlich zu hören waren.