Hochbeete bereichern den Pausenhof

VS-Obereschach (md) Eins, zwei, zack und fertig! Weniger als eine Stunde benötigte der Hausmeister der GS Obereschach Ewald Bucher, um die zwei mobilen Hochbeete an der Grundschule in Obereschach aufzubauen und mit Erde zu befüllen. Nun bepflanzten die Erst und Zweitklässler der Schule die beiden Hochbeete. Finanziell unterstützt durch die Baden-Württemberg Stiftung und die Heidehof Stiftung vergab die gemeinnützige Organisation in diesem Frühjahr je zwei Hochbeete, die sogenannten MiniGärten, inklusive Erde und Saatgut an 165 interessierte Schulen in ganz Baden-Württemberg, darunter auch an die Grundschule in Obereschach und an deren Außenstelle in Weilersbach. „Das Gärtnern bietet zahlreiche wertvolle Anknüpfungspunkte zu Themen wie Ernährung, Gesundheit und das Erkennen von regionalen und globalen Zusammenhängen. Als außergewöhnlicher Lern- und Erfahrungsraum sollen die Minigärten den schulischen Alltag bereichern“, sagt Bettina Gräfin Bernadotte, die Gründerin der Europa Minigärtner. Über das Jahr wollen die Schüler im Sachunterricht in den Beeten Erbsen, Mangold, Radieschen, Kräuter und einen bunten Blumenmix anbauen. Praktische Hilfe für ihr Vorhaben erhalten sie dabei von den Europa Minigärtnern. Neben den Sämereien versorgt die Initiative die Schule auch mit detaillierten Pflanzanleitungen. Die MiniGärten sind mobile Hochbeete auf Europaletten, die dank einer Förderung durch die Baden-Württemberg Stiftung und die Heidehof Stiftung kostenfrei an interessierte Schulen verteilt werden. Mit Feuereifer waren die kleinen Gärtner am Werk und bewässerten die zwei Hochbeete sofort. Die beiden Hochbeete bereichern den Pausenhof, der in den Sommerferien noch umgestaltet wird. Dann wird eine mehrere lange Bienen- und Blütenwiese entstehen. 

Zurück