Abschlussfahrt zur Lochmühle

Am Montag, den 08. Juli trafen sich die Schülerinnen und Schüler der beiden 4. Klassen am Bahnhof in Villingen. Aufgeregt warteten alle darauf, endlich in den Zug steigen und losfahren zu können. Nach einer aufregenden Zug- und Busfahrt wurden die Kinder in Eigeltingen von zwei Müttern empfangen, die auf dem dortigen Schulhof ein tolles Buffet mit Fingerfood für alle aufgebaut hatten. Nach dieser Stärkung schafften alle noch die letzten paar Meter bis zur Lochmühle. Dort konnten dann direkt die Zimmer bezogen, und nach ein paar Anweisungen von Frau Müller und Herrn Soldo das Gelände erkundigt werden. Und kaum „losgelassen“, nahm auch der erste Schüler direkt ein unfreiwilliges Bad im Ententeich…

Um 16.00 Uhr stand dann der erste Programmpunkt an: Flying Fox. Alle Kinder, die schwer und mutig genug waren, konnten auf vier Seilbahnen durch die Lüfte schweben. Im Anschluss waren sich alle einig: Am liebsten gleich nochmal von vorne! Am meisten begeisterte der dritte Flug mit einer Absprunghöhe von 60 und einer Länge von 350 Metern.

Den Rest des Tages verbrachten die Schüler und Schülerinnen mit Quad bzw. Traktorfahren und Tiere füttern. Nach dem Abendessen verbrachten alle noch gemeinsam Zeit auf dem Abenteuerspielplatz. Nach Anbruch der Dunkelheit zogen sich alle auf ihre Zimmer zurück, wo auch relativ bald geschlafen wurde.

Der nächste Morgen begann mit einem ausgiebigen Frühstücksbuffet. Die Kinder waren begeistert von Brötchen, Croissants, süßen Aufstrichen, Wurst, Käse, frisch zubereitetem Rührei, Müsli, Säften…

Im Anschluss ging es direkt weiter mit der „Bauernhofgaudi“. Hier konnten sich die Kinder in einem Wettbewerb messen: Wer zielt am besten mit dem Hufeisen? Wer schafft es, einen Nagel mit möglichst wenigen Schlägen ins Holz zu hauen? Wer hat beim Wettmelken die Nase vorn? Und wer schafft es, dem Clown den Zylinder vom Kopf zu schießen? Bevor es dann an die Siegerehrung ging, stand noch der Höhepunkt des Tages an: das Bullenreiten. Zum Rhythmus der Musik versuchte der Bulle, die Kinder abzuwerfen, was ihm aber leider bei den Sattelfesten Mädchen und Jungen kaum gelang.

Nach dem Mittagessen gab es nochmal eine Stunde zur freien Verfügung, bevor sich alle auf eine kleine Wanderung zur Ruine der Tudoburg machten. Nachdem die letzte verbliebene Mauer besichtigt war, gab es noch ein kleines Picknick an der Grillstelle. Bei Zopf und Süßis wurde noch Fußball gespielt, gezaubert, gemodelt … bevor es dann wieder zurück zur Lochmühle ging.

Nach dem Abendessen, das nicht alle Kinder mit Begeisterung aufnahmen, saßen noch alle gemeinsam am Lagerfeuer und grillten Marshmallows. Als die Dunkelheit hereinbrach, wurde noch die ein oder andere Gruselgeschichte erzählt. Schließlich machte sich Herr Soldo mit einem Großteil der Kinder auf eine kleine „Gruselwanderung“, während Frau Müller sich mit den restlichen Schülerinnen am Lagerfeuer weiter gruselte. Um den Tag noch mit etwas Bewegung zu beschließen, tobten sich alle nochmal auf dem Spielplatz aus.

Nachdem auch die zweite Nacht vergangen und das Frühstück eingenommen war, warteten alle darauf, dass es endlich nach Hause geht. Um kurz vor 14 Uhr trafen die Kinder wieder am Bahnhof in Villingen ein, wo sie von ihren Eltern glücklich empfangen wurden.

Zurück