Nistkästen werden abgehängt und gereinigt

Schon vor über 40 Jahren gab es an der Schule in Obereschach eine Vogelschutz AG, die vom damaligen Konrektor Klaus Blöhe betreut wurde. Die Schüler und der engagierte Lehrer bauten zahlreiche Nistkästen, die sie in der ganzen Region aufhängten und sie betreuten diese auch über das ganze Jahr hinweg. Zudem bauten sie verschiedene Vogellehrpfade, die den Wandernden Informationen zu den einzelnen heimischen Vögeln gaben. Einer davon führte von Villingen zur Feldner Mühle. In diese Tradition traten in den letzten 6 Jahren auch wieder die Schüler der Grundschule Obereschach und deren Außenstelle in Weilersbach. Im Frühjahr basteln die Drittklässler stets Meisenkästen, die sie dann rund um die beiden Schulhäuser aufhängen. Die beiden Fördervereine unterstützen diese Aktion fianziell. Im Herbst werden die Nistkästen von den Schülern abgehängt und die Schüler können es kaum erwarten im selbigen nachzuschauen, ob die Vögel das Wohnungsangebot angenommen haben. Auch dieser Tage machten sich die Schüler zusammen mit Rektor Martin Disch und dem Weilersbacher Gemeindearbeiter Emmanuel Laufer - versehen mit Leiter und Akuschrauber daran, die Nistkästen abzuhängen. Über das Jahr waren manche Nistkästen sogar vom Klassenzimmer einsichtbar und man bemerkte, dass die Meisen und Stare eingezogen waren, weil ein reger Flugverkehr vorherrschte und man auch das Quäken der hungrigen Brut hörte. Tatsächlich war es dann so, dass bis auf einen Nistkasten alle bewohnt waren, denn man konnte jeweils ein Nest vorfinden. Interessiert schauten die Schüler hin, aus was für Material das Nest gebaut wurde. Eine Überraschung hatte der Vormittag noch zu bieten. Ein Starenkasten aus der Zeit der Vogelschutz AG wurde von Hornisssen benutzt. Die Hornissen flogen ein und aus und das Kunstwerk der Insekten war auch von draußen sichtbar.

Die Nistkästen dürfen die Schüler mit nach Hause nehmen und bei sich im Garten aufhängen.

 

Zurück