Streuobstwiesenprojekt in Weilersbach

Der Förderverein der Schule in Weilersbach hatte sich bei einem besonderen Projekt beworben. Mit einem Naturschutz-Sponsoringprojekt will die Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH & Co KG dazu beitragen, dass Streuobstwiesen als wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft erhalten bleiben. Seit 1950 gibt es landesweit zwei Drittel weniger Streuobstwiesen. Der Landschaftserhaltungsverband Schwarzwald-Baar Kreis e.V. möchte die ca. 100.000 Obstbäume im Kreis, die von 250 000 bis 300 000 übrig geblieben sind erhalten und für den Artenschutz eintreten. Man hat das Netzwerk Streuobstwiesenschutz ins Leben gerufen. Das Bad Dürrheimer Unternehmen ist jetzt auf das Projekt aufgesprungen und nimmt jetzt eine Streuobstwiesenschorle in ihr Programm auf. Die Äpfel werden aus der Region entnommen.  Der Förderverein  der Schule wollte an diesem Projekt teilhaben und fragte bei der Bevölkerung nach, ob man ihnen Apfelbäume zum Ernten bereitstellen würde. Margerete Schleicher und Hubert Hauger stellten ihre Streuobstwiesen den Schülern zur Verfügung.  Gemeindemitarbeiter Emmanuel Laufer sowie einige Eltern  schüttelten die Bäume und die Grundschüler mit ihren Klassenlehrerinnen und Rektor Martin Disch, sowie weiteren hilfsbereiten Eltern lasen die Äpfel auf und versorgten sie in Säcken. Auch Landrat Sven Hinterseh  stieß zu der Gruppe und half bei der Apfelernte. Er unterstützt das Projekt und unterhielt sich während der Ernte mit den Schülern. Die Säcke wurden auf einem Anhänger gewuchtet und die knapp  1 Tonne Äpfel wurde anschließend nach Ewattingen in die Moste gefahren.  Ortsvorsteherin Silke Lorke überreichte am Ende der Aktion, die allen Freude bereitete jedem Schüler noch eine Süßigkeit. Der Förderverein darf sich über 20 € pro Doppelzentner für die Vereinskasse freuen.

Zurück