Energiedetektiv EDe besucht die Grundschule

Mit einem Koffer voller Erfahrungen und Wissen kam der Energie-Detektiv "EDe", alias Ralf  Schneckenburger, im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in die Klassen 3/4a in Weilersbach und 3/4b in Obereschach. Witzig, lebendig, spannend, interaktiv und mit vielen Experimenten brachte er den Schülerinnen und Schülern während eines Vormittags Wissenswertes über die Energie von heute und morgen näher. EDe, zu erkennen an der Solarzelle auf dem Käppi, sensibilisierte die Kinder für den sparsamen Umgang mit Kohle, Erdöl und Erdgas. "Das Wort "fossil" heißt "ausgegraben", erzählte er. Wenn alle auf diese Weise aus der Erde gewonnenen Brennstoffe aufgebraucht seien, gebe es keine neuen. Um alle Menschen nun davon zu überzeugen, sparsam mit diesen Energielieferanten umzugehen, "brauche ich Verstärkung", so EDe. Nachdem das gemeinsame Ziel feststand, führte der Energie-Detektiv die Schüler mit Experimenten, Rätseln und Rechenaufgaben in die Thematik ein. Sie durften mit einem Handgenerator selbst Strom erzeugen, erlebten, wie ein Lichtschalter funktioniert und erfuhren, dass durch "Stand-by" pro Jahr in Deutschland 20 Milliarden Kilowattstunden verschwendet werden. Was macht der Computer in der Nacht? Wieviel Strom verbraucht der Fernseher, wenn er zwar ausgeschaltet ist, aber auf Standby immer noch mit dem Stecker in der Dose steckt und die kleine Lampe leuchtet? Mit diesen und ähnlichen Fragen haben sich Schülerinnen und Schüler der Klassen 3/4 beschäftigt. Die Kinder lernten, dass die Maßeinheit "Watt" für eine erbrachte Leistung steht. EDe informierte über die erneuerbaren Energien Wasser, Wind, Biomasse und Sonne als Alternative zu den fossilen Brennstoffen. Den Viertklässlern der Grundschule Obereschach macht in Sachen Energie jetzt so schnell keiner mehr etwas vor. In den ersten beiden Unterrichtsstunden erfuhren die Schülerinnen und Schüler Wissenswertes rund um das Thema Energie und Energie sparen. Aktiver körperlicher Einsatz an einem Kurbelgenerator veranschaulicht der Klasse den Begriff Energie. Die Schülerinnen und Schüler werden durch einen Versuchsparcours begleitet, in dem sie lernen, verschiedene „Energiefresser“ zu enttarnen und zu vermeiden. EDe, der Energie-Detektiv, tritt als Moderator auf, macht mit den Kindern Versuche und bildet sie zu Junior-Energie-Detektiven aus. Unsere Energie-Detektive sind inhaltlich geschulte Schauspieler und Theaterpädagogen.

Im zweiten Teil wartete eine Energie-Rallye mit mehreren Stationen auf die Kinder. Sie lernten die Kraft von Wasser und Wind kennen und konnten sich mit der Photovoltaik vertraut machen. Auch die Energie aus Biomasse und das Heizen mit Holz werden veranschaulicht. „Es hat bei vielen Schülerinnen und Schüler „klick“ gemacht“, berichtet Klassenlehrerin Sabine Müller. „Für mich war es spannend zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler entdeckt haben, wie viele Energie-Einsparpotentiale es gibt und wie sie selbst etwas zum Energiesparen beitragen können“.

Zurück