Blumenzwiebeln gepflanzt

2250 Klassen pflanzen 1,3 Millionen Blumenzwiebeln 

Es ist wieder an der Zeit, Blumenzwiebeln zu pflanzen. Diesen Herbst lernen Zehntausende Kinder in Deutschland, den Niederlanden, England, Frankreich, Kanada und in Schweden, wie und wann dies geschehen muss, und zwar mithilfe eines Blumenzwiebelpakets von Bulbs4Kids. Was Hänschen nicht lernt …

Und das schöne dabei ist, dass die Grundschule Obereschach zum sechsten Mal dabei ist. 

Über eine Million Blumenzwiebeln

Diesen Herbst erhalten nicht weniger als 2250 Schulklassen ein Bulbs4Kids Paket. Mit den 600 Blumenzwiebeln, die jedes Paket enthält, bedeutet dies, dass über eine Million Blumenzwiebeln in Schulgärten gepflanzt werden. Und noch wichtiger: diese Klassen werden mithilfe des Bulbs4Kids Unterrichtsmaterials auf unterhaltsame und informative Weise mit der Welt der Blumenzwiebeln vertraut gemacht.

Die 2250 Blumenzwiebel-Pakete sind über 6 Länder verteilt: 800 Pakete sind für deutsche Grundschulen bestimmt, 450 für niederländische, 400 für britische, 350 für französische, 150 für kanadische und 100 schwedische Grundschulen. Diese Schulen haben sich im Zeitraum Mai bis September zur Teilnahme angemeldet.  Mit dem Bulbs4Kids Blumenzwiebelpaket machen sich die Schüler mit Blumenzwiebeln vertraut. Das Paket enthält alle Zutaten, damit die Kinder mit eigenen Augen sehen und auf lehrreiche Weise erfahren können, wie sich die Blumenzwiebeln zu farbenprächtigen Blumen entwickeln. Im Paket sind verschiedene Blumenzwiebel-Sorten, Schäufelchen, Pflanzenstecker, Arbeitshefte und Unterrichtsmaterial für den Lehrer enthalten. 

In Obereschach pflanzten Viertklässler mit Rektor Martin Disch die Blumenzwiebeln im Blumenbeet und in den Hochbeeten. In Weilersbach hatten die Erst- und Zweitklässler beim Pflanzen mit ihrer Lehrerin Frau Senk viel Spaß. Die Gemeindemitarbeiter Herr Laufer und Herr Kornhaas hatten im Vorfeld ein brachliegendes Stück Land mit dem Spaten bearbeitet und auch Blumenerde darauf verteilt. Das Wetter spielte noch mit und nun freuen sich alle auf den Frühling, wenn die zahlreichen Tulpen, Narzissen und andere Blumen aus der Erde sprießen und die Beete erblühen lassen. Rektor Martin Disch teilte den Schülern mit: "Grün ist gesund", denn immer mehr Untersuchungen bestätigen, welch positiven Einfluss die Natur auf die Gesundheit des Menschen hat. Das Spielen in und mit einer natürlichen Umgebung trägt zu einer ausgewogenen und gesunden Entwicklung von Kindern bei. Sie werden dadurch kreativer, klüger und fitter. Nur leider war die Distanz zwischen Mensch und Natur aufgrund der Urbanisation noch nie so groß wie heute. Anlass genug, an der Aktion teilzunehmen, damit die Kinder gemeinsam die Welt der Blumenzwiebeln entdecken können.

 

Zurück