"Teddy Wäscheknopf" von Veronika Ciampa an der Grundschule in Obereschach

Bunte Teddys entstanden zur Geschichte von "Teddy Wäscheknopf" von Veronika Ciampa an der Grundschule in Obereschach

Im Rahmen des bevorstehenden Frederickstages, dem landesweiten Literatur-Lese-Fest in Baden-Württemberg hatte die Schulleitung in Obereschach beschlossen, die aus der Region stammende Kinderbuchautorin Veronika Ciampa an die Schule zu einem Vorlesetag einzuladen. Jetzt war die Unterkirnacherin in der Grundschule in Obereschach, als auch an der Außenstelle in Weilersbach zu Gast. Unter dem Pseudonym Vero Kaa verfasst sie Bücher, Kurzgeschichten, Romane, Gedichte und Kinderbücher seit rund zehn Jahren.

In den beiden Klassen der 1/2 hatte Ciampa ihre Geschichte vom "Teddybär Wäscheknopf" vorgelesen und damit den Kindern viel Freude bereitet. Das Buch handelt von Rudi, der ein wunderschöner Wäscheknopf war und einmal an einem Kopfkissenbezug hing. Die anderen Knöpfe hatten schon lange das Weite gesucht. Doch Rudi sprang eines Tages von dem Bezug ab und rollte unter die Ehebetten in eine Ecke. Hier fristet er sein Dasein einige Jahrzehnte alleine und vergessen in einer Staubwolke. Nun ging das gefährliche Abenteuer los. Ein Staubsauger erwischte ihn, dann fiel es aus dem Staubsaugerbeutel und rollte direkt vor Pauline ihre Füße. Pauline hob ihn auf, bewunderte ihn, und nahm ihn mit nach Hause.

Anschließend durfte nach Herzenslust gebastelt werden – so entstanden viele lustige Teddys mit Knöpfen, die Kinder stolz mit nach Hause nehmen durften. Den Kindern machte diese kreative Phase genauso viel Freude wie dem Zuhören der Autorin, denn wann begegnet man schon einer leibhaftigen Kinderbuchautorin. Jedem Kind schenkte sie zu dem ihr Buch, damit die Leselust auch zu Hause gefördert wird. Doch Veronika Ciampa, die selbst Mutter und Oma ist und seit 10 Jahren Kinderbücher schreibt, findet den Draht zu den Kindern. Sie nimmt die Kinder mit, las nicht nur aus ihrem Buch vor, sie machte auch auf das Schicksal kranker Kinder aufmerksam. So hat sie – gemeinsam mit vielen Kindern – eine Brieffreundschaft mit einem sehr kranken Jungen. Nun sammelt die engagierte Autorin mit ihren Lesungen Geld für das geplante Kinderhospiz „Sternschnuppe“ in Villingen-Schwenningen. Die Eltern der Schüler nahmen den Aufruf wahr und spendeten für die gute Sache.

In den Klassen 3/4 las die Autorin aus dem Buch „ Ein Bratapfel erzählt“ Darin erzählt ein brauner Bratapfel seine Erlebnisse mit den knackigen roten und grünen Äpfeln und erinnert sich daran, wie fröhlich es im Sommer unter dem Apfelbaum war. Jeder Schüler las einen Teil des Buches mit vor, ehe es in die Schulküche ging, wo man Bratäpfel gemeinsam backte und verspeiste. Dieser schmeckte den Kindern genau so wie die Autorenlesung: „Köstlich“

Zurück