An der Grundschule in Obereschach wurden am Samstag 26 Erstklässler eingeschult.


>September 2018 VS-Obereschach (md)

In Obereschach begann der Tag für die neuen Schüler mit einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Ulrichskirche. Gemeindereferentin Sabine Preuß und Pfarrerin Iris Roland segneten die Kinder einzelnd. Die Erzieherinnen des Kindergartens hatten den Gottesdienst mitgeplant und mitgestaltet.

Danach begrüßten die Schüler der Klasse 2 bis 4 die Erstklässler, die mit den Schultüten und den neuen Schulranzen erwartungsvoll in der ersten Reihe im Festsaal saßen, mit dem Lied "Unsere Schule hat keine Segel". Rektor Martin Disch hieß alle Gäste willkommen. In seiner Ansprache ging er auf die Schüler ein und erzählte, was man so alles erleben darf in der Schule. Er erinnerte die Eltern daran, dass sie ihre Kinder begleiten sollen, damit sie zu verantwortungsvollen und selbstständigen  Menschen werden. "Die Lehrer werden den Kindern beim Wachsen helfen wie Gärtner, aber nach wie vor gilt das afrikanische Sprichwort: "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht."", so der Schulleiter.

Für die Erstklässler hatte er noch einen Rat dabei: "Hört nie auf, euren Lehrern Löcher in den Bauch zu fragen!"

Mit einem tollen Theaterstück und fetzigen Liedern begrüßten die Schüler dann ihre neuen Mitschüler. Die zwei neuen Erstklässler konnten nicht in die Schule, weil drei Monster den Weg dazu versperrten. Erst durch das Singen von Liedern, zu dem auch die Eltern aufgerufen waren, wurden die Monster verscheucht und der Schulalltag konnte beginnen. Der Rektor übergab jedem Erstklässler noch einen persönlichen Brief, ehe die Erstklässler von ihren Paten begleitet, zusammen mit der Klassenlehrerin Rositha Zeiger in das Klassenzimmer marschieren, indem die erste Schulstunde stattfand.

12 neue Erstklässler

 

>September 2018 VS-Obereschach (md)

An der Außenstelle in Weilersbach wuren 12 Schüler eingeschult. Auch dort traf man sich zu einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Hilarius. Religionslehrerin Gabriele Kurz und die Kindergartenleiterin Frau Fleig standen diesen vor. Der Gottesdienst stand unter dem Motto "Unsere Schule - ein Haus des Friedens und der Liebe". Gemeinsam wurde gesungen und gebetet.

In der Aula der Schule in Weilersbach hatten die dortigen Schüler das gleiche Programm wie in Obereschach einstudiert. Mit viel Applaus belohnten die anwesenden Eltern, Geschwister, Großeltern und Paten die kleinen Künstler. Im Klassenzimmer wurde dann das erste Klassenfoto mit Schultüte gemacht, während die Gäste von den Eltern der vierten Klasse verköstigt wurden. Bei herrlichem Sonnenschein nutzten viele Gäste die Möglichkeit sich auf dem Pausenhof auszutauschen.

Ferienbetreuungsangebot in Obereschach findet großen Anklang


>August 2018 VS-Obereschach (md)

"Ticken die Uhren in Obereschach anders als in den anderen Gemeinden Baden-Württembergs?", das dachten sich in den letzten zwei Wochen Passanten, die an der Schule vorbeiliefen. Lagen anderswo Schulen in den letzten Wochen im Dornröschenschlaf, schallte hier munteres Kindergeschrei heraus, und beim näheren Betrachten sah man, dass zwei Handvoll Kinder im Gebäude und auf dem Pausenhof spielten, bastelten oder sonst etwas taten. Es war keineswegs ein Spuk, es war das Ferienprogramm für Grundschulkinder. Traditionell wird in den letzten drei Sommerferienwochen in Obereschach eine Ferienbetreuung angeboten. Der Förderverein der Schule ist der Träger und Sandra Husseck und Beate Tomse waren unter anderem für die Organisation zuständig. Fast jede Woche besuchen 20 Kinder dieses Angebot. Letzte Woche schon waren 20 Kinder täglich in den Räumen der Schule vorzufinden. Man freut sich darüber das Zimmer der Verlässlichen Grundschule mit seinen vielen Angeboten aufsuchen zu dürfen. Auch die Sporthalle wird benutzt und am Freitag backte man Pfannenkuchen. Natürlich dürfen Outdoor Angebote nicht fehlen. Am Dienstag dieser Woche findet man die bunte Schar auf der Tennisanlage in Obereschach und auch dieseWoche wird mit einem gemeinsamen Essen beendet. Die Kinder haben sichtbar ihre Freude an den vielen Angeboten. Das Orga-Team war es, das im Vorfeld Jugendliche dazu animierten, die Betreuung zu übernehmen, die die Ausschreibung verteilten, die finanzielle Abwicklung in die Hände nahmen und auch etwas Werbung betrieben. Die Kinder kommen nicht nur aus Obereschach, die Nachfrage ist auch darüber hinaus groß ist. Langeweile kommt nicht auf. Der Tag beginnt um 7.45 Uhr und endet um 12.45 Uhr. Mit dabei sind in dieser Woche die Betreuer Hannah Martin, Jannis Reutz, Timo Goltz und die Hauptverantwortliche Lisa Zimmermann, die mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden ist. Mit dem Angebot reagiert man im Stadtbezik auch auf die Bedürfnisse der Eltern, die, wenn sie berufstätig sind, kaum sechs Wochen die Großeltern und Nachbarschaft in die Betreuung der schulpflichtigen Kinder mit einbeziehen kann. Sie sind allen beteiligten für das Engagement dankbar.

Zwei Lehrkräfte verlassen die Schule


>Juli 2018 VS-Obereschach / VS-Weilersbach (md)

Nach vielen Jahren, in denen Cornelia Stange in Schramberg, Vöhringen, Kappel, Dauchingen, sowie in der Katharinenhöhe in Schönwald und zuletzt die letzten vier Jahre an der Grundschule Obereschach unterrichtet hat, wurde sie nun am letzten Schultag zuerst von den Schülern der Außenstelle in Weilersbach verabschiedet. Nach dem ökumenischen Schuljahresschlussgottesdienst überraschten die Schüler die beliebte Pädagogin mit einem Gedicht. Auf verschiedene Weise nahmen sie hierbei Abschied. Zuletzt bekam die Klassenlehrerin der Klasse 1/2 a noch ein Buch mit vielen Bildern der Schüler überreicht. Cornelia Stange wird jetzt ein angespartes Sabbatjahr benutzen, um sich auf ihre Pensionszeit vorzubereiten. Da sie sich mit ihrem Mann ein Wohnmobil gekauft hat, werden sie sicher die Welt unsicher machen. In der anschließenden Dienstbesprechung lobte sie Rektor Martin Disch für ihr pädagisches Engagement. Sie hat Spuren hinterlassen, so Disch. Er erinnerte dabei an die Tatsache, dass Cornelia Stange die Homepage betreut hat und zuletzt sich hineingekniet hat, um den Bildungsplan für die jahrgangsübergreifende Klasse 1/2 umzusetzen. In den letzten zwei Jahren, als ein blindes Kind in ihre Klasse kam, musste die Pädagogin auch sich mit dieser ihr fremden Situation vertraut machen. Für die Schulleitung war sie an der Außenstelle in Weilersbach die rechte Hand. Die Schulgemeinschaft wünscht ihr für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und vor allem Gesundheit. Rektor Martin Disch verabschiedete in diesem Rahmen auch die Lehreranwärtin Frau Ramona Stietz. Sie war für 18 Monate an der Schule und hat nun nach Abschluss des 2. Staatsexamen eine Anstellung an der Neckarschule in Schwenningen. Auch ihr galt der Dank des Kollegiums für ihre kollegiale Arbeit. Das Kollegium wünscht ihr für ihre Zukunft alles Gute.

Erfolgreiche Teilnahme am Schulwettbewerb

Schulwettbewerb_1_2018.jpg
Der Förderverein der Grundschule Obereschach erreichte mit seinem Projekt "Pausenhofgestaltung" den achten Platz in der Kategorie Grundschule. Dies wurde mit 750 € honoriert.


Schulwettbewerb_2_2018.jpg
In Weilersbach wurde man mit dem Projekt "Picknick-Challenge" bei der Leserumfrage dritter und konnte 2500 € in Empfang nehmen.


>Juli 2018 VS-Obereschach / VS-Weilersbach (md)

Große Freude herrschte am Ende des Schuljahres bei den beiden Fördervereinen der Grundschule Obereschach, denn beide hatten beim großen Sparkassen Schulwettbewerb gewonnen. Mit ihren eingereichten Projekten hatten sie Gefallen bei den Lesern zweier Tageszeitungen gefunden. Bei der Preisverleihung in der Neuen Tonhalle in Villingen steigerte sich die Spannung von Minute zu Minute. Der Förderverein der Grundschule Obereschach erreichte mit seinem Projekt "Pausenhofgestaltung" den achten Platz in der Kategorie Grundschule. Dies wurde mit 750 € honoriert. Die Vorsitzende des Vereins Diana Seewald war mit einigen Vorstandsmitgliedern und Schülern vor Ort und freute sich über den Scheck. Wesentlich länger mussten die anwesenden Vorstandsmitglieder des Fördervereins Grundschule Weilersbach warten bis sie auf die Bühne gerufen wurden. Mit ihrem Projekt "Picknick-Challenge" wurde man bei der Leserumfrage dritter und konnte 2500 € in Empfang nehmen. Die Vorsitzende Ruth Heini, die beiden Projektleiterinnen Frau Ettwein und Frau Mössle und die gesamte Vorstandschaft freuten sich riesig über den Erfolg. Am Dienstagmorgen kam dann eigens Andrea Ettwein in die Schule und teilte den Schülern mit, dass man gewonnen hat. Urkunde und Scheck werden das Schulhaus in Zukunft schmücken. Das Picknick fand im Übrigen am Montagmorgen statt. Auf dem Pausenhof und der Spielwiese wurde es eingenommen und zu dem spielte man noch einige Spiele. Die Schüler hatten sich zur Erfüllung der gestellten Aufgaben anstrengen müssen.

Wanderung auf dem Planetenweg


>Juli 2018 VS-Obereschach (md)

Am vorletzten Schultag nutzen die Schüler der Klasse 1/2b das hochsommerliche Wetter aus und wanderten von Obereschach nach Königsfeld auf dem Planetenweg. Der Planetenweg lädt zu einer ganz besonderen Wanderung – zu einem Flug durch das Weltall – ein. Auf einer Strecke von 4,3 km wandert man auf den Spuren der großen Astronomen und Mathematiker Nikolaus Kopernikus, Galileo Galilei und Johannes Kepler. Ihnen verdanken wir das Wissen über die Grundlagen neuzeitlicher Astronomie und Raumfahrt. Auf Ihrem Flug durch das Weltall entdecken Sie maßstabsgerecht ein verkleinertes Modell des Sonnensystems. Wussten Sie, dass ein normales Wandertempo auf dem Planetenweg etwa der doppelten Lichtgeschwindigkeit entspricht? Wussten Sie, dass pro Schritt einmal die Entfernung Erde – Mond (69 cm im Modell) überbrückt wird? Zu Fuß erreicht man den jeweiligen Planeten am Weg somit früher als das Sonnenlicht den echten Planeten. Obwohl es auf der Sonne recht heiß ist (ca. 6.000°C), startet der Königsfelder Planetenweg direkt von ihr aus. Die Erde gehört wie acht weitere Planeten, die die Sonne umkreisen, zu unserem Sonnensystem (auch Planetensystem genannt). Es ist das einzige Sonnensystem, das wir genauer kennen. All dies lernten die Kinder kennen und sie erinnerten sich an den Besuch im Planetarium. Die neun Planeten, die die Sonne umkreisen, sind nicht selbstleuchtende Himmelskörper. Merkur, Venus, Erde und Mars gehören zu den inneren, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto zu den äußeren Planeten. Die Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn sind mit bloßem Auge am Nachthimmel erkennbar und erscheinen heller als die meisten Fixsterne. Sie waren bereits in der Antike bekannt und wurden von vielen Kulturen mit ihren Hauptgöttern identifiziert. Die noch heute verwendeten Namen stammen aus der römischen Mythologie.

Hüttenaufenthalt der Klasse 4b


>Juli 2018 VS-Obereschach (md)

Am Mittwoch, den 11.07.2018 traf sich die Klasse 4b an der Schule in Obereschach. Gemeinsam mit ihren Lehrern Herr Soldo und Frau Stietz in vier voll bepackten Autos Richtung Furtwangen auf den Brend. Nach der Ankunft wurde gleich die Brendhütte begutachtet. Anschließend fand eine gemeinsame Begehung des näheren Geländes statt. So auch gleich ein gemeinsamer Aufstieg des Brendturms, um die herrliche Aussicht zu genießen. Nach einem gemeinsamen Vesper machte man sich frohen Mutes auf durch das Dickicht in Richtung Schönwald. Aufgrund der Berge und nicht immer guten GPS-Empfangs sowie zum Teil schlecht bis gar nicht ausgeschilderten „Wanderwegen“, dauerte der erste Ausflug etwas länger und man musste das ein um andere mal vom „normalen“ Weg abweichen und durch dickes Gestrüpp kämpfen, um wieder auf die geplante Route zu gelangen. Als man nach gut 1 1/2h in Schönwald ankam, besuchte man Wetter bedingt das Hallenbad. Dort hatte man sehr viel Spaß. Es gab viele Spielmöglichkeiten und – Geräte im Wasser. Am Abend haben alle gemeinsam gegrillt mit Marshmallows am Stock als leckeren Nachtisch und gemeinsam den Abend ausklingen lassen. Nach der ersten Nacht und einem stärkenden Frühstück hatte man freie Spielzeit. Danach haben sich alle noch für die kommende Wanderung „schick gemacht“, d.h. die Mädchen haben die Jungs geschminkt und die Jungs durften im Gegenzug den Mädchen die Haare färben. So ging es dann als „bunte Truppe“ auf anderem Wege nach Schönwald und zum Minigolf. Dort verbrachte man eine schöne Zeit und durften miterleben, wie Frau Stietz, Herrn Soldo mit 49 : 51 geschlagen hat. ;) Zur Erholung gab es noch ein Eis und auf dem Rückweg ist man zur Erfrischung eine Runde Wassertreten im Kneippbecken gegangen. Da konnten es sich einige Jungs – als Mutprobe – natürlich nicht entgehen lassen, komplett einzutauchen und eine Runde zu schwimmen. Das abendliche Grillen wurde durch vermeintliche Wildschweine etwas belebt. Am Abend gab es dann noch eine Hausparty in der Brendhütte, mit vielen Spielen, Musik und viel Nascherei. Wegen der „Wildschweine“ mussten wir die Nachtwanderung leider absagen. Aber nach den knapp 30 km Wandern in den zwei Tagen, war das den Kindern nur Recht, denn diese sind sofort nach der Party in einen tiefen Dornröschen Schlaf verfallen. Am Freitag, den 13.07. war leider schon wieder alles zu Ende und man konnte, nachdem man die Hütte wieder aufgeräumt und noch Spielzeit hatte, erschöpft, aber glücklich von unseren Eltern an der Hütte abgeholt werden.

Technik-AG an der Grundschule Obereschach


>Juli 2018 VS-Obereschach (md)

Seit drei Jahren bietet Siegfried Husseck an der Grundschule Obereschach eine Technik AG am Donnerstagnachmittag an. Vor allem mit Holz wurden in diesen drei Jahren viele schöne Dinge von den Schülern unter Anleitung von Herrn Husseck gebaut. Angefangen von Stelzen über Windräder bis hin zu einem Tischkicker. Die Kinder lernten mit Feilen, Hämmern und sonstigem Handwerkzeug umzugehen und versuchten sich an so manchen Werkstücken. Die Jungs aus der vierten Klasse, die diese AG nun drei Jahre aufgesucht hatten, bedankten sich am letzten Donnerstag bei Herrn Husseck für sein Engagement mit einem Werkzeugkoffer und einer Bierflasche. Alle Werkzeuge und auch die Bierflasche waren aus Schokolade. Husseck war sichtlich erfreut. 

Kindersprint


>Juli 2018 VS-Obereschach / VS-Weilersbach (md)

Ein Kindersprintteam besuchte dieser Tage die beiden Standorte und baute einen Sprintparcours in den Sporthallen auf. Ziel der Schulleitung und der Sportlehrerin Frau Zeiger war es, dass alle Schüler bei diesem Bewegungsprojekt teilnehmen. Mit Begeisterung sprinteten die Kinder den Parcours. Zuerst mussten sie auf die Ampel am Ende des Parcours achten. Sie zeigte die Startseite an. Sie konnte aber nach rechts oder links auf grün schalten. Die Reaktionszeit des Kindes wurde mit Lichtschranken gemessen. Danach mussten die Kinder zuerst sprinten, einen Richtungswechsel vornehmen und um "Hütchen“ Slalomlaufen. Zum Schluss wurde die Gesamtzeit gemessen, die der Computer sehr schnell herauswarf. So konnten die Schüler vergleichen, ob sie sich verbessert haben oder nicht. Stolz hielten die Kinder den Auswertungszettel in den Händen. Schon bei den ersten Durchläufen konnte man die sehr guten Sprinter erkennen, die zwischen 5 und 6 Sekunden den Parcours bewältigten. Eine willkommene Abwechslung des Sportunterrichts.

Instrumenten-Rallye in der Schule Weilersbach


>Juli 2018 VS-Weilersbach (md)

Es klangen schon manchmal etwas komische, wenn nicht sogar falsche Töne über den Glöckenberg an der Schule in Weilersbach am Donnerstagmorgen und vielleicht war mancher Passant darüber erstaunt. Der Musikverein Weilersbach hatte keine außerplanmäßige Probe und wenn, dann würde es nicht so klingen. Aber der Musikverein war an diesem Vormittag doch mit acht Mitgliedern an der Schule präsent, denn sie hatten die Grundschüler zu einer Instrumenten-Rallye eingeladen. Die Kinder der Grundschule nahmen das Angebot, Instrumente kennen zu lernen, begeistert an. 42 Kinder aus allen vier Klassen ließen sich die Instrumenten-Rallye nicht entgehen. Die Kinder durften an acht Stationen Fragen zu verschiedenen Instrumenten beantworten und so ihr Wissen zeigen. An diesen Stationen hatten Musiker jeweils ihr Instrument vorgestellt. Mit dabei war auch Dirigentin Lisa Zipfl, die ihre Posaune dabei hatte. Die Rallye dauerte drei Schulstunden. In Fünfer-Gruppen gingen die Kinder von Station zu Station, wo auch das jeweilige Instrument ausprobiert werden konnte. Getreu dem Motto "Dabei sein ist alles" gab es nur Sieger, denn die Kinder waren sehr motiviert und konnten viele Fragen beantworten. Zum Schluss gab es als Belohnung noch frisches Obst. Die Querflöte stellte an diesem Vormittag Andrea Adler vor. Dabei erfuhr sie, dass auch schon zwei Mädchen aus der zweiten Klasse dieses Instrument erlernen. Viel Spaß hatten die Kids im Probenraum des Musikvereins im Keller der Schule, wo sie mit Birgit Koch-Lipp einen Rhytmus auf dem Schlagzeug einüben sollten. Eduard Stucke wiederum hatte sein Tenorhorn dabei, Simeon Bauer erklärte das Saxophon und Lena Heini machte den Kindern deutlich, dass die Klarinette ein Holzblasinstrument ist und das Spielen viel Freude bereite. Puste brauchten alle, als sie von Andreas Mink aufgefordert wurden Töne aus der riesigen Tuba zu entlocken. Da erschrak so mancher, als diese Laute von sich gab. Die Tonleiter einmal kurz rauf und runter spielte Volker Neininger mit der Trompete und alle informierten die Kinder über ihr Instrument. Die Schüler hatten einen Fragebogen zu beantworten, auf dem sie unter anderem ankreuzen mussten, wer das Saxophon erfunden hat oder wie viele Gläser Wasser in eine Trompete passen. Es war ein unterhaltsamer und informativer Musikunterricht, den die Kinder erleben durften. Der Musikverein, so Andrea Adler, muss immer für Nachwuchs sorgen. In der Bläserjugend kann man kostengünstig ein Instrument erlernen, denn der Musikverein bildet in allen Bereichen aus und man stellt die Instrumente zur Verfügung. Am heutigen Freitag findet auch ein Schnuppertraining statt. Die Instrumentenrallye ist ein Weg in der Nachwuchsakquise und die Verantwortlichen aus dem Musikverein sind froh darüber, dass die Schule die Kooperation gerne mitträgt.

   

Ausflug der Grundschule Obereschach ging dieses Jahr nach Freiburg


>Juli 2018 VS-Obereschach (md)

Am Ende eines Schuljahres steht meist in allen Schulen ein Ausflug an. Auch an der Grundschule Obereschach durften die Schüler die Schulsachen zu Hause lassen und dafür ein großes Vesper, ein Getränk und etwas Taschengeld mitnehmen. Alle Schüler fuhren mit den Lehrkräften mit zwei Bussen nach Freiburg, wo man das Planetarium aufsuchen wollte. Etwas stressig wurde es, weil die Schüler aus der Außenstelle Weilersbach eine Pinkelpause machen mussten und zudem im Tunnel vor Freiburg Stau war. Gerade noch rechtzeitig keuchten Lehrerinnen und Schüler die Treppen hinauf zum Planetarium. Kaum hatte man den Platz eingenommen, begann die fachkundige Führung. Das Thema lautete: " Von der Erde zu den Sternen". Zuerst wurde den Schülern erklärt, was ein Planetarium ist. Man erlebt den Sternenhimmel in seiner ganzen Pracht, wie er sich nur noch an wenigen abgelegenen Stellen auf der Erde zeigt. Dabei taucht man im Planetarium mit modernster Technik ins Universum ein. Man kommt mit auf Reisen durch Raum und Zeit, wie man sie als Mensch in Wirklichkeit (noch) nicht machen kann. Die Liste der Reiseziele ist lang: Planeten und ihre Monde, ferne Sterne, Sternhaufen und Gasnebel, ein Aussichtspunkt mit fantastischem Blick auf unsere Milchstraße, ferne Galaxien und Galaxienhaufen. Was geschah im Urknall? Was ist das Schicksal unserer Sonne? Selbst Milliarden Jahre in die Zukunft oder Vergangenheit können wir Sie bringen. Für alle Schüler war das ein informativer und unterhaltsamer Sachunterricht. Anschließend fuhr man noch in den Mundenhof, wo man sich die Gehege und die Tiere anschaute. Zwischendurch wurde gevespert und gespielt. Allen machte es Spaß. Bevor man den Bus in Richtung Heimat bestieg, kauften sich die Schüler fast alle ein Eis, das im Hofladen hergestellt wird und sichtlich allen schmeckte. Die Eisverkäuferin kam fast ins Rotieren auf Grund der Nachfrage. Im Bus wurde noch kräftig gesungen und schließlich erreichte man den Ausgangspunkt der Reise wieder, wo schon manche Eltern warteten.

   

Ausflug zum „Käppele“


>Juni 2018 VS-Weilersbach (cs)

Am 28.06.2018 fand der alljährliche Kooperationsausflug KIGA mit Frau Flaig (KIGA-Leiterin) und Grundschule Klasse 1a/2a aus Weilersbach mit der Klassenlehrerin und Kooperationslehrerin Frau Stange statt. Zuerst traf man sich in der Weilersbacher Kirche um sich auf das Thema „Freude an der Schöpfung“ einzustimmen. Danach ging es zum Weilersbacher „Käppele“, das seit mehr als 100 Jahren am Rande des Glöckenberg-Waldes steht. Dort warteten bereits Frau und Herr Reich. Frau Reich berichtete einiges zur Geschichte des „Käppeles“. Gemeinsam mit Herrn Reich sangen die Kinder passende Lieder. Zur großen Freude aller begleitete Herr Reich die Lieder auf dem Akkordeon. Anschließend sammelten alle Naturmaterialien. Die Kinder legten mit diesen Materialien ein großes schönes Naturmandala. Als weiterer Höhepunkt durfte jedes Kind einmal die Käppelesglocke läuten. Zufrieden wurde der Rückweg angetreten. Die Elternvertreterinnen Frau Langer und Frau Tischler-Hauser überraschten alle am Ende der Wanderung mit einer kleinen „Stärkung“.

     

Piratentage bei Jack Rattle 1

>Juni 2018, VS-Weilersbach (sm)

Am Montag, den 25.06.2018 traf sich die Klasse 4a um 8.45 Uhr in Villingen am Bahnhof. Mit unseren beiden Lehrerinnen Sabine Müller und Ramona Stietz fuhren wir mit Bahn und Bus nach Thiergarten im Donautal. Direkt nach der Ankunft wurden wir von einem „Piraten“ empfangen, der uns gleich mit auf eine aufregende Schatzsuche nahm. Mit Hilfsmitteln wie z.B. Kompass und Schießpulver gingen wir den gegebenen Hinweisen nach, um den Schatz zu heben. Nebenbei mussten wir ständig Ausschau nach kleinen Säckchen mit Edelsteinen halten. Nachdem wir den Schatz am Nachmittag endlich gehoben hatten, fanden wir in der Truhe weitere Edelsteine, sowie „Silber“, aus dem sich jeder Schüler (und auch die Lehrerinnen) ein Medaillon gießen durfte. Anschließend wurden die Kojen bezogen. Nach dem Abendessen fand dann noch das „Piratenanheuern“ statt – ein Quiz / Wettkampf gegen 2 andere Schulklassen, bei dem wir nicht schlecht abschnitten und weitere Edelsteine sammeln konnten. Nach der ersten Nacht und einem stärkenden Frühstück ging es am nächsten Tag mit einem neuen „Priaten“ zum „Piratenbattle“. In zwei Gruppen traten wir in verschiedenen Wettkämpfen gegeneinander an. Dabei ging es teilweise um sportliche Aktivitäten, wie Klettern am Baum oder „Kanonenstopfen“, teilweise um Geschicklichkeit und Kooperation, z.B. beim Legen von Figuren mit verbundenen Augen oder beim Überqueren einer Slackline, ohne den Boden zu berühren. Auch hier konnte man für gute Zusammenarbeit wieder Edelsteine gewinnen. Nach dem Abendessen gab es dann noch ein „Piratenbingo“ und anschließend Disco mit Knabbereien und Piratenbowle. Am Ende konnten wir unsere Edelsteine in Goldtaler umtauschen. Vielleicht haben wir Glück und gewinnen mit unseren 74 Talern eine kostenlose Woche in „Jack Rattles Tal der Piraten“. Am Mittwoch, den 27.06. war leider schon wieder alles zu Ende und wir konnten erschöpft, aber glücklich von unseren Eltern am Villinger Bahnhof in Empfang genommen werden.

   

Jugend trainiert für Olympia: Leichtathletik in Donaueschingen

>Juni 20108 VS-Oberechach (md)

Am Dienstag, den 26.06.2018 war die GS Obereschach mit 10 Mädchen und 10 Jungen beim Leichtathletik-Turnier (JtfO) in Donaueschingen. Zuvor wurde im Sportunterricht für die Disziplinen im 50m-Sprint, Weitsprung, Heuler-Weitwurf und Staffellauf tüchtig dafür geübt. Es ist ein hervorragend organisiertes Turnier, bei dem uns ein Elternteil als Wettkampfrichter unterstützte. Auch das Wetter hat es gut mit uns gemeint, zuerst bewölkt und dann der pure Sonnenschein. Die Schüler waren richtig aufgeregt und gaben ihr Bestes. Obwohl es sehr anstrengend war, nahmen sie zusätzlich an dem freiwilligen Biathlon-Wettbewerb teil. Der Schwarzwald-Baar-Kreis als Mitveranstalter spendierte noch jedem Sportler und Sportlerin ein Getränk und eine Grillwurst. Bei der Siegerehrung wurde es dann spannend, da 44 Mannschaften am Turnier teilnahmen. Die Mädchen kamen auf Platz 10 und die Jungs erreichten sogar den 4. Platz. Sie freuten sich außerordentlich, da alle Jungs ein tolles T-shirt erhielten. Die Sportlehrerin war mit den Leistungen der zwei Mannschaften mehr als zufrieden, da wir ja wirklich eine kleine Schule sind.

    

Einkaufsgutschein von Sport Weiß überreicht

>Mai 2018, VS-Obereschach (md)

Die Schüler der Grundschule Obereschach stellten beim Schülerlauf beim Sport Weiß Lauf die größte Teilnehmergruppe und bekamen deshalb durch Cordula Weiß (hinten links) vom gleichnamigen Sportgeschäft den Einkaufsgutschein überreicht, den das Sportgeschäft ausgelobt hat. Die Grundschule Obereschach nahm mit 30 Schülern am Wettkampf teil. Dabei stellten die Schüler ihre gute Kondition und auch ihr Laufvermögen unter Beweis. Sowohl in der Altersklasse unter 10 als auch in der Altersklasse unter 12 belegten sie durchwegs Podestplätze, was auch Sportlehrerin Rosi Zeiger (rechts) erfreute. Man versicherte dem Ausrichter, dass man auch im nächsten Jahr wieder mit einer großen Schar an Schülern an diesem Lauf teilnehmen wird.

    

Neue Schulküche in Weilersbach eingeweiht

>Mai 2018, VS-Weilersbach (sm)

Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Ernährung“ kochten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a/4a mit ihrer Klassenlehrerin letzten Mittwoch gemeinsam eine Gemüselasagne und nahmen somit die neue Küche in Weilersbach in Betrieb. Zunächst halfen alle Kinder mit, Zucchini, Zwiebeln, Paprika, Karotten und Pilze zu schnippeln. Anschließend wurde in verschiedenen Gruppen die Gemüsesauce und die Béchamelsauce gekocht. Andere Kinder deckten derweil den Tisch oder begannen mit dem Aufräumen. Beim Schichten der Lasagne waren dann wieder alle Kinder dabei. Nun musste die Lasagne nur noch in den Ofen. Endlich war es dann soweit. Trotz anfänglicher Skepsis aufgrund einiger Zutaten schmeckte die Lasagne den meisten Schüler/innen sehr gut. In kurzer Zeit waren beide Auflaufformen leer. Alle waren begeistert von diesem Tag. Lauthals wurde der Wunsch geäußert, doch jede Woche etwas in der neuen Küche zuzubereiten.

   

Schulwettbewerb 2018: Schüler in Weilersbach wollen das Dorfleben mitgestalten

Schulwettbewerb_2018_WE-1.jpg
Die Grundschule Weilersbach setzt in ihrem pädagogischen Konzept auf Gemeinschaft. Mit der "Picknick-Challenge" soll das ganze Dorf mit einbezogen werden. Die Schüler, die die Außenstelle der Grundschule Obereschach in Weilersbach besuchen, freuen sich jetzt schon auf das Projekt "Picknick-Challenge“

 

>Mai 2018 VS-Weilersbach (md)

Die Gemeinschaft stärken möchte der Förderverein der Außenstelle der Grundschule Obereschach in Weilersbach mit seinem Projekt namens „Picknick-Challenge“. Bei diesem Projekt soll neben der Stärkung der Gemeinschaft die Teamarbeit belohnt und das „Wir“ gefördert werden. Zur Stärkung des „Wir-Gefühls“ unter den 40 Schulkindern haben die Projektverantwortlichen ein ausgeklügeltes System entwickelt. Die Schülerinnen und Schüler können Sterne gewinnen, wenn sie Vierergruppen kleine Aufgaben rund um das Dorf Weilersbach erledigen, wie zum Beispiel Kälbchen auf einem der umliegenden Bauernhöfe füttern. Wenn sie acht von zehn Sternen bekommen haben, winkt ein großes gemeinsames Schulpicknick. Soweit die Idee. Das Projekt befindet sich derzeit noch in der Planungsphase. Profitieren sollen von dem Projekt vor allem die Kinder. Sie sollen erfahren, wie es sich anfühlt, im Team gemeinsam etwas zu erreichen. Die Projektverantwortlichen, Ruth Heini und Andrea Ettwein, erste und zweite Vorsitzende des Fördervereins der Außenstelle der Grundschule Obereschach in Weilersbach, möchten zudem Senioren mit in das Projekt einbinden. Das Dorfleben soll nach Möglichkeit durch das Projekt und die Schulkinder bereichert werden. So könnten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise für Senioren Milch holen oder Erledigungen, zu denen viele Senioren körperlich nicht mehr in der Lage sind, machen. Auch das langfristige Fortbestehen des Projekts sei gewährleistet und garantiere dementsprechend eine gewisse Nachhaltigkeit. Wenn der Spaß-Faktor stimme, sollen die Kinder automatisch im nächsten Jahr wieder die Chance bekommen, sich ein Picknick zu verdienen. Langfristig wollen die Projektverantwortlichen Vereine aus dem Dorf für die Aufgaben mit einbinden. Dadurch ergeben sich einerseits vielfältige Aufgaben für die Kinder, die sich an ihnen messen und gleichzeitig ihr Heimatdorf und ihren Wohnort erkunden und besser kennenlernen können. Andererseits profitieren neben Senioren, die möglicherweise mit einbezogen werden, Vereine, die Einbindung in die Picknick-Challenge erhalten. Die Vereinsstruktur in Weilersbach würde dadurch nachhaltig gefestigt und unter Umständen ergibt sich sogar die Möglichkeit, unter den Schülern geeigneten Nachwuchs für die eigene Vereinsarbeit anzuwerben. Seit 1975 wird die Grundschule in Weilersbach als Außenstelle der Grundschule Obereschach geführt. Ziel des Fördervereins ist es, Schüler, Lehrer und Eltern bestmöglich zu unterstützen und die Außenstelle langfristig im Ort zu halten. Neben den wichtigsten Projekten der Kernzeitbetreuung und der Ferienbetreuung zur Entlastung von berufstätigen Eltern, ist die „Picknick-Challenge“ ein Projekt, das die Schüler und somit ihre Schule an den Ort Weilersbach binden kann.

Die Schule

Sechs Lehrkräfte unterrichten an der Grundschule Weilersbach, zwei Betreuerinnen gewährleisten die Mittagsbetreuung im Untergeschoss des Schulgebäudes. Eines der Leitziele an der Grundschule Weilersbach ist die Erziehung der Kinder zur Selbständigkeit durch Formen offenen Lernens. Ebenfalls wichtig ist den Pädagogen das soziale Miteinander. Hier passt auch das Schulwettbewerbs-Projekt gut hinein, wo Teamarbeit gefragt ist und das Zusammenspiel mehrerer Generationen, sowie mehrerer Organisationen.

Teilnahme am Kleinfeldtennis im Rahmen „Jugend trainiert für Olympia“

>Mai 2018, VS-Obereschach / -Weilersbach (md)

Zwei Mannschaften aus den Klassen 3 und 4 nahmen am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia – Kleinfeldtennis der Grundschulen“ in Pfaffenweiler teil. Insgesamt waren 9 Mannschaften aus der Region vertreten. Es wurden immer 3 Mannschaften ausgelost, die in der ersten Runde gegeneinander spielen mussten. Die Mannschaften bestanden aus 4 Spieler/innen und es musste jeder im Einzel und im Doppel gegen die anderen beiden Mannschaften antreten. Im zweiten Durchgang spielten alle Erstplatzierten, Zweitplatzierten und Drittplatzierten gegeneinander. Das Turnier war sehr gut organisiert und die Kinder wurden mit Kuchen, Obst und anderen Leckereinen von der Grundschule und dem Tennisclub in Pfaffenweiler umsonst verköstigt. Unsere Schüler hatten sehr viel Spaß und das Wetter war auch wie bestellt. Eine Mannschaft erreichte den 7. Platz und die andere Mannschaft den 5. Platz. Sie freuten sich besonders, da sie als Preis mit tollen T-Shirts nach Hause fahren konnten.

Schulwettbewerb: Der Obereschacher Schulhof soll schöner werden

Schulwettbewerb_2018.jpg
Die Grundschule in dem Villinger Stadtbezirk peppt konsequent ihre Pausenzone auf. Der Förderverein und die Schüler sorgen gemeinsam für eine nachhaltige Gestaltung.

 

>April 2018, VS-Obereschach (md)

Die Grundschule Obereschach nimmt am großen Schulwettbewerb von SÜDKURIER und Sparkasse Schwarzwald-Baar teil. Der Pausenhof der Grundschule ist gleichzeitig auch der Parkplatz für die angrenzende Festhalle. Nun kann sich jeder vorstellen, dass ein Parkplatz, der lediglich zum Abstellen von Autos dient, nicht allzu idyllisch ist. Damit die Schülerinnen und Schüler ihre große Pause auf einem schönen Pausenhof verbringen können, bemühen sich die Verantwortlichen der Schule sowie der Förderverein, den Pausenhof kindgerecht zu gestalten.

Weitere Informationen 
• So läuft der große Schulwettbewerb 
• Alles rund um den Schulwettbewerb 2018 im Themenpaket

Die Mitglieder des Fördervereins haben bereits Hecken und Obstbäume gepflanzt. Außerdem wurden gemeinsam mit der Technik-Arbeitsgemeinschaft der Schule Nistkästen gebaut und Kunstwerke der Kunst-Arbeitsgemeinschaft angebracht. Mit Tischen und Bänken hat man Sitzgelegenheiten geschaffen, an denen die Kinder ihr Pausenbrot verzehren können. Zudem wurden Blumenkübel angeschafft und bepflanzt, genauso wie die an den Schulhof grenzende grüne Wiese, die nun eine bunte Blumenwiese ist. Überdies wurden lustige Pausenspiele besorgt und eine Kräuterschnecke ist geplant. „Der Pausenhof soll Lebensraum und gleichzeitig Spiel- und Begegnungsraum sein“, erklärt Direktor Martin Disch. Die Schüler profitieren, wenn sie ihre Pausen kindgerecht nahe an der Natur erleben können. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. In dem idyllischen Ferienort mit rund 1800 Einwohnern gibt es viel Grün. So auch bereits auf dem Gelände der Grundschule. „Es soll trotzdem ein bisschen aufgelockert werden“, erläutert Disch. Bei den Gestaltungsarbeiten des Födervereins auf dem Pausenhof wurden die Schüler bereits zum Großteil mit eingebunden. Disch weiß: „Wenn man Kinder mit einbindet, achten sie nachher besser darauf.“ Langfristig soll das Fortbestehen des Projektes der Grundschule Obereschach durch die Kinder selbst gewährleistet werden. Der Pausenhof ist deutlich kindgerechter als vor den gestalterischen Arbeiten des Födervereins, jedoch seien weiteren Verbesserungen wie zum Beispiel eine Kräuterschnecke oder Hochbeete, die eben ihr Geld kosten, geplant. Deshalb werden viele Hoffnungen in den Schulwettbewerb zur Fortsetzung der Gestaltung des Pausenhofs und dessen Erhalt gesetzt. Die Schüler gestalten und pflegen die Blumenbeete, der Förderverein stellt Tische für die Pause und Blumenkübel zur Verfügung. Langfristigkeit hat an der Obereschacher Schule übrigens Tradition: Die Schüler basteln seit Jahren klassenweise Nistkästen. Jeder Schüler beaufsichtigt einen eigenen Nistkasten als Pate. Die Kästen werden von Meisen und anderen Höhlenbrütern angenommen und man kann beobachten, wenn die Meisen die Brut aufziehen. Im Herbst werden die Nistkästen kontrolliert und abgehängt und gehen dann in den Besitzder Kinder über. Seit Jahren findet diese Aktion an der Grundschule statt und stößt auf großes Echo.

Schule Obereschach

„Schule gemeinsam erleben und gestalten“ – darum geht es an der Grundschule in Obereschach. Ein wertschätzender und höflicher Umgang miteinander steht im Vordergrund des Unterrichtsalltags. Darüber hinaus ist das Schulleben sehr bewegt – die Lehrer vermitteln ihren Schützlingen immer wieder den Blick über den Tellerrand. In jüngerer Zeit zum Beispiel mit der Teilnahme an einem Mathe-Wettbewerb oder bei der Dorfputzete. 

Grundschule nimmt auch dieses Jahr an Sport Weiß Lauf teil

>April 2018, VS-Obereschach (md)

Mit 30 Schülern nahm die Grundschule Obereschach am diesjährigen Sport Weiß Lauf teil. Dabei ging es nicht nur um den Sieg, Medaillen und Urkunden sondern eher um das olympische Motto "Dabei sein ist alles". Zuerst starteten die Bambinis über 400 Meter. Vier Mädchen starteten aus der Grundschule und schlugen sich tapfer. Da die Schüler alle das grüne Schul T-Shirt anhatten, konnte man sie im Pulk der Läufer schnell ausmachen. Beim Bambini Lauf zählte nur die Teilnahme, aber alle bekamen eine Urkunde und eine Goldmedaille, die sie stolz den Eltern und Klassenkameraden zeigten. Bei den Schülern im Alter bis 10 Jahre ging es dann schon um den Sieg und um die Podestplätze. Sie mussten 800 m laufen und die GS Obereschach konnten einen dreifach Erfolg verbuchen. Joanna Appel gewann in einer Zeit von 3.32.9 min gefolgt von Marla Reutz und Nathalie Busshart. Bei den Jungs wurde Fabian Busshard mit 3,24.9 min hervorragender zweiter und Lukas Hägele als dritter und Paul Fischer als fünfter, gefolgt von Nicolas Blum, Timo Husseck, Leon Tomse und Jonas Bechtloff kompletierten das gute Ergebnis. In der Altersklass u 12 wurde bei den Mädchen Lisanne Wäschle als zweite gefeiert. Sie lief eine hervorragende Zeit von 3.14,4 min. Bei den Jungs verbuchte man auch den zweiten Platz. Matej Maher lag nur knapp hinter dem Sieger Jan Beha aus Burgberg. Seine Zeit von 3.09,5 min ist beachtenswert. Marco Husseck wurde dritter.

Schüler der Klassen 3 nahmen am Känguru-Mathematikwettbewerb teil

>April 2018, VS-Obereschach (md)

Die Schüler der Klassen 3 der Grundschule in Obereschach nahmen auch in diesem Jahr wieder am Känguru-Mathematikwettbewerb teil. „Känguru der Mathematik“ – ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für rund 6 Millionen Teilnehmer in über 60 Ländern weltweit, ein Wettbewerb, der einmal jährlich am 3. Donnerstag im März in allen Teilnehmerländern gleichzeitig stattfindet und als freiwilliger Klausurwettbewerb an den Schulen unter Aufsicht geschrieben wird, eine Veranstaltung, die die mathematische Bildung in den Schulen unterstützen, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll. Nun konnte Mathematiklehrer Franjo Soldo (vorne Mitte) den Schülern eine Urkunde und ein kleines Präsent zum Knobeln und Ausprobieren überreichen. Das Interessante und Vielgestaltige der Känguruaufgaben, die sich ein wenig von den Aufgaben aus Lehrbüchern unterscheiden, rührt vor allem daher, dass unterschiedliche Traditionen und hergehensweisen aus verschiedenen Ländern einfließen. Logisches Denken, geschicktes Schätzen, das Erkennen von Zusammenhängen und ein geometrisches Vorstellungsvermögen sind wichtige Fertigkeiten, die helfen Probleme zu lösen, wie sie in einem im Leben begegnen können. Mit solchen Aufgaben mussten sich die Schüler auseinandersetzen. Zum Teil mit großem Erfolg, wie Franjo Soldo bestätigte. Es ist förderlich, so Soldo, wenn man mit Freude sich mit mathematischen Problemen beschäftigt und Lust auf weitere bekommt.

Schüler befreien Obereschach vom Dreck

>April 2018, VS-Obereschach (md)

Schon am Freitag säuberten die Schüler der Grundschule Obereschach die Straßenränder und Grünflächen rund um Obereschach von Dreck, den rücksichtslose Mitbürger weggeworfen haben. Alle zwei Jahre übernimmt die Schule diese Aufgabe, um gleichzeitig die Schüler auch bezüglich eines Umweltbewusstseins zu erziehen. Die Schüler waren sehr erbost, wenn sie die Unmengen von Schnapsflaschen oder Zigarettenschachteln auflasen. Gemeindemitarbeiter Norbert Koffler sammelte an den Sammelstellen die vollen Tüten ein. ihm ist zu verdanken, dass nicht noch mehr Dreck herumliegt, denn auf seinen Kontrollfahrten über das Jahr hinweg sammelt er den gröbsten Dreck schon einmal ein .Umso mehr schmeckte ihnen, das von der Ortsverwaltung gesponserte Würstchen mit Ketchup und Brot.

Schulfruchtprogramm

>April 2018, VS-Obereschach / -Weilersbach (md)

Die beiden Fördervereine in Obereschach und Weilersbach unterstützen die Schule in vielfältiger Weise. So finanzieren sie auch das Schulfruchtprogramm. Ziel des Schulfruchtprogramms ist es, Kinder möglichst früh an ein gesundheitsförderndes Ernährungsverhalten heranzuführen und zu vermitteln, dass Obst und Gemüse nicht nur gesund ist sondern auch lecker schmeckt. Neben diesem direkten Effekt soll mit dem Programm auch dem rückläufigen Obst- und Gemüseverzehr entgegengewirkt werden. Jeweils in der ersten Woche im Monat wird den Kindern in der großen Pause saisonales Obst und Gemüse zum Verzehr angeboten. Viele Kinder nehmen dieses Angebot gerne an.

Verlässliche Grundschule in Obereschach

>April 2018, VS-Obereschach (md)

Simone Dufner betreut im Rahmen der verlässlichen Grundschule die Schüler am Morgen von 7.00 bis 8.00 Uhr und ab 12.00 bis 13.00 Uhr. Die Schüler kommen gerne zu ihr, denn Frau Dufner bietet ihnen immer ein abwechslungsreiches Angebot an. So wird gebastelt, gespielt, vorgelesen und auch gefeiert. In den Sommermonaten geht man in der Mittagszeit gerne auf den Pausenhof. Frau Dufner ist für die Schule eine wichtige pädagogische Mitarbeiterin.

Waffelverkauf für guten Zweck

>April 2018, VS-Obereschach / -Weilersbach (md)

Jeweils am Dienstag in Weilersbach und am Mittwoch in Obereschach zieht ein besonders guter Geschmack durch das Schulhaus. Kein geringerer als der Schulleiter selber steht dann in der Küche und bereitet den Waffelteig vor und backt dann jeweils knapp 50 Waffeln aus. Der gute Geruch zieht dann die Schüler in der großen Pause zur Verkaufsstelle, um sich dort eine Waffel zu kaufen. Ein Euro kostet eine Waffel, die mit Puderzucker oder Zimt und Zucker versehen wird. Diese Aktion kommt seit über drei Jahren bestens bei den Schülern an. Sie fiebern förmlich dem jeweiligen Wochentag entgegen. Schüler, die in dieser Woche Geburtstag feiern, bekommen selbstverständlich eine Waffel geschenkt. Zu dem dürfen sich auch Schüler über einen Waffelgutschein erfreuen, wenn sie sich in irgendeiner Weise sozial engagiert haben. So bekamen alle Schüler, die im Advent beim Treppensingen ein Instrument gespielt oder bei der Sternsingeraktion der jeweiligen Kirchengemeinde mitgeholfen haben, einen solchen überreicht. Im vergangenen Kalenderjahr wurden knapp 3000 Waffeln verkauft. Rektor Martin Disch konnte drei karitative Institutionen, die sich kranken und behinderten Kindern widmen, finanziell unterstützen. Die Kinderkrebsnachsorgeklinik Tannheim, Die Katharinenhöhe in Schönwald und die Feldner Mühle in Villingen bekamen jeweils 1000 € überwiesen. Somit unterstützen die Schüler, die manchmal auch beim Backen helfen, diese Aktionen. Oft bilden sich richtige Schlangen in der Küche. Auch die Schüler aus der kooperativen Organisationsform nehmen die Gelegenheit wahr sich ihr Pausenbrot zu holen und die zukünftigen Erstklässler aus den beiden Kindergärten, die die Schule besuchen, freuen sich im Vorfeld schon immer auf die Waffel.

Spende der Musikschule Löwe an den Arbeiter-Samariter-Bund

>April 2018, VS-Obereschach (md)

Eigens zu einer besonderen Spendenübergabe kam der Landespersonalleiter des Arbeiter-Samariter Bundes Baden-Württemberg Marcus Mehlhose an die Schule nach Obereschach, wo seit nun mehr 38 Jahre Jutta Löwe an mehreren Tagen in der Woche an ihrer dort ansässigen Musikschule Musik unterrichtet. Einst war Sie an der Musikschule Villingen-Schwenningen angestellt, doch mittlerweile hat sie ihre eigene Musikschule in den Räumlichkeiten der Schule. Viele Schüler aus Obereschach haben bei ihr Flöte, Keyboard, Gitarre, Akkordeon und Klavier erlernt und auch Erwachsene frischen ihre Musikkenntnisse bei ihr auf. Selbstverständlich ist es, dass Jutta Löwe sich auch in der Schulgemeinschaft einbringt. So leitet sie den Chor und auch andere Musikprojekte mit. Bei Schulfesten, Einschulungen oder dem jährlichen Seniorennachmittag an der Schule trägt sie mit den Schülern zum Gelingen bei. Gleichzeitig wird sie aber von der Schulleitung, der Eltern- und Schülerschaft unterstützt, wenn sie deren Hilfe benötigt. Vor den Weihnachtsferien backten Eltern Kuchen für ihren Vorspielnachmittag im kleinen Festsaal der Schule und die Schüler bewirteten. Der Erlös aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf kam in eine Sammelbüchse, denn Jutta Löwe wollte eine Institution finanziell unterstützen. Schon mehrmals überraschte sie die Schüler in der großen Pause, wenn sie "Datschwecken" und "Pizzawecken" verkaufte, die wahrlich weggehen wie warme Semmeln. Schließlich fand sie eine Institution und ein Projekt, das ihr zusagte. Der Arbeiter Samariter Bund hat in Baden-Württemberg je einen Wünschewagen in Mannheim und seit November 2017 in Ludwigsburg stehen. Mit diesen Wagen können Menschen mit einer Behinderung oder an ihrem Lebensabend nochmals Wünsche wahrwerden lassen. Noch einmal das Meer sehen, ein letztes Mal die Lieblingsband erleben oder mit dem Lieblingsfußballverein im Stadion fiebern – die Wünschewagen des ASB machen es möglich: Das Projekt wurde 2014 ins Leben gerufen, um Menschen am Ende ihres Lebens einen letzten Wunsch zu erfüllen. Inzwischen fahren die Wünschewagen bundesweit ihre Passagiere zu einem Ziel ihrer Wahl. Das Projekt wird rein ehrenamtlich getragen und ausschließlich durch Spenden finanziert. Die Fahrten sind für die Passagiere und eine Begleitperson kostenlos. Schirmherr des Projektes ist ASB-Präsident Franz Müntefering. Nun konnte sie und ihre Musikeleven dem Landespersonalleiter Marcus Mehlhose, der eigens aus Stuttgart angereist kam, 400 € übergeben. Ein überdimensionierter Scheck erfreute den Personalleiter. 260 € hatten die Schüler zum Gelingen beigetragen und die Musikschule Löwe rundete den Betrag auf. Mehlhose bedankte sich bei Jutta Löwe, aber auch bei den Schülern. Er wertete dieses karitative, soziale Engagement sehr groß ein und versicherte, dass sich die Kinder und Jugendliche stets sehr freuen, wenn ihr Herzenswunsch trotz problematischer Situaton in Erfüllung geht. Der ASB sorgt dafür, dass die Fahrt komplikationslos verläuft und organisiert alles. Auch Rektor Martin Disch zeigte sich von der Aktion angetan und sagte weitere Unterstützung zu.

Angehende Erzieher bieten Nachmittagsangebot an

>März 2018, VS-Obereschach (md)

Richtig Spaß macht es den mehr als 20 Obereschacher Grundschülern, die sich seit Anfang des Jahres jeweils am Mittwochnachmittag in der Schule treffen. Dort werden sie stets von vier angehenden Erzieher/innen von den Zinzendorfschulen Königsfeld erwartet. Diese haben im Rahmen ihrer Ausbildung im dritten Jahr die Aufgabe ein freizeitpädagogisches mehrwöchiges Projekt zu planen und durchzuführen. 13 Wochen lang nehmen die zwei Herren Benedikt Klein und Matthias Knipp, sowie die zwei Frauen Naemi Kinces und Miriam Hess die Kinder mit auf eine Entdeckerreise. „Forscher auf Spurensuche!“ so hieß es auf dem Flyer den die Kinder im Vorfeld bekamen. Gemeinsam, so versprachen die jungen Erziehern will man mit Spannung, Spaß und Spielen in die Welt des Dschungels eintauchen, die vier Elemente kennenlernen („Feuer-Erde-Wasser-Luft“ ). Gemeinsam gingen die Erzieher mit den Schülern der zweiten bis vierten Klasse geheimnisvollen Spuren auf den Grund. Die angehenden Erzieher werden durch einen Fachlehrer in ihrer Arbeit betreut, der hospitiert und auch eine Art Lehrprobe abnimmt. „Mit den Kindern“, so Naemi Kinces „will man verschiedene Experimente ausprobieren.“ „Wir stellen dazu vielfältige, handlungsorientierte und ganzheitliche Angebote zur Verfügung" so Benedikt Klein und Matthias Knipp ergänzt, dass es ihnen wichtig sei, dass sie die Interessen der Kinder ansprechen, um möglichst viel Freude bei ihnen zu wecken. So durften die Teilnehmer an diesem Nachmittagsangebot, das die Schule schon seit Jahren in Kooperation mit den Zinzendorfschulen anbietet, sich auch einmal in der Sporthalle austoben. In der Küche wurde gebacken und es wurde mit Feuer, Wasser, Luft und Erde ausgiebig experimentiert. Vieles haben dabei die Kinder im spielerischen Umgang gelernt. Jeweils 90 Minuten lang gibt es viele Aktivitäten und den Kindern macht es richtig Spaß. Für alle ist es eine tolle und erlebnisreiche Zeitreise, in der man gemeinsam viel unternimmt, aber auch viele Informationen zu den einzelnen Elementen bekommt.

Wintersporttag in der Eishalle

Wintersporttag_2018-1.jpg

>März 2018, VS-Obereschach / -Weilersbach (md)

Die Schüler der Grundschule Obereschach mussten am Freitag ihren Schulranzen nicht mit in die Schule bringen, denn es stand der Wintersporttag auf dem Stundenplan. Auf diesen Tag hatten sich die Schüler schon lange gefreut. Mit dem Bus fuhr man in die Hellios Arena nach Schwenningen. Dort vergnügten sich die knapp 90 Schüler drei Stunden in der Eishalle. Die Schüler hatten Spaß gemeinsam mit den Lehrern Runden auf dem Eis zu drehen. Etwas beschwerlich war für viele das Anziehen der Schlittschuhe und für Anfänger auch die ersten Schritte auf dem Eis, aber dem Vergnügen tat das keinen Abbruch. Müde und ausgepowert fuhr man dann wieder um die Mittagszeit zurück zur Schule.

Nistkastenaktion

Nistkastenaktion_2018.jpg

>Februar 2018, VS-Obereschach / -Weilersbach (md)

Fleißig geschraubt wurde in den letzten Tagen im Unterricht bei den Drittklässlern an der Grundschule Obereschach und der Außenstelle in Weilersbach. Diese durften einen Bausatz eines Nistkastens zusammenbauen, den man nun in den nächsten Tagen rund um die beiden Pausenhöfe an verschiedenen Bäumen aufhängen möchte. Jeder Schüler hat seinen eigenen Nistkasten, den man als Pate beaufsichtigen soll. Der Wunsch der Kinder ist nachvollziehbar. Sie wünschen, dass das kostenlose Mietangebot von Meisen und anderen Höhlenbrütern angenommen wird und dass man aus sicherer Entfernung beobachten kann, wenn die Meisen ihr Nest bauen und womöglich dann die Brut aufziehen. Im Herbst werden die Nistkästen kontrolliert und abgehängt und sie gehen dann in den Besitz der Kinder über. Ziel ist es, dass die Kinder die Nistkästen im eigenen Garten dann aufhängen. Seit Jahren findet diese umweltbewusste Aktion an der Grundschule statt und stößt auf großes Echo. Nach dem man in diesem Jahr einen neuen Sponsor suchen musste, fanden sich die beiden Schulfördervereine in Obereschach und Weilersbach bereit die Aktion zu unterstützen. Die Nistkastenbausätze wurden beim BUND bestellt und wurden in Behindertenwerkstätten gebaut. Unser Bild zeigt die stolzen Nistkastenvermieter aus Weilersbach.

Teilnahme an „Jugend trainiert für Olympia - Hallenfußball

>Februar 2018 VS-Obereschach (rz)

Am 20.02.2018 nahmen zwei Mannschaften der Grundschule Obereschach am Turnier "Jugend trainiert für Olympia - Hallenfußball" in Unterkirnach teil. Sie erreichten den 6. und 9. Platz. Unter der Divise "Hauptsache dabei sein" hat es allen viel Spaß gemacht.

Teilnahme am Grundschulfußballturnier in Bräunlingen

>Februar 2018, VS-Obereschach / -Weilersbach (md)

Die Mädchen aus Obereschach und Weilersbach schlugen sich beim Grundschulfußballturnier in Bräunlingen beachtlich und belegten den 5. Platz. Ihre Betreuerin Rosi Zeiger war stolz auf ihre Mädchen.

Fasnachtsbefreiung Schule Weilersbach

>Februar 2018 VS-Weilersbach (md)

Ganz schön närrisch ging’s am "Schmotzigen" in den Ortsteilen von VS zu. Als ein ausgelassenes Fest mit viel Tanz und Gesang haben die Weilersbacher Epfelschittler und die Schüler des Ortes zusammen mit dem Kollegium die Schülerbefreiung gefeiert. Die Kids erwiesen sich als textsicher in der Nennung aller möglichen Narrenrufe. Viele Eltern und Großeltern nutzten die Gelegenheit, Kinder und Enkelkinder einmal verkleidet und mit der Scheme abzuholen. Deutlich wurde: Die Epfelschittler müssen sich kaum um den närrischen Nachwuchs Sorgen machen, so begeistert wie die Kinder auf die Fasnet abfahren.

Lesetheater zog Kinder in seinen Bann

>Januar 2018 VS-Obereschach / -Weilersbach (md)

Drei Tage vor den Weihnachtsferien hatte die Schulleitung für die Schüler der Grundschule in Obereschach und deren Außenstelle in Weilersbach, sowie den zukünftigen Erstklässlern ein besonderes Geschenk. An beiden Standorten gastierte Michael Hain mit seinem Lesetheater und zog die Kinder in seinen Bann. Das Konzept des von Michael Hain gegründeten LeseTheaters sieht vor, dass nicht nur der Schauspielprofi in verschiedene Rollen des Buches schlüpft, sondern auch die Kinder in das Geschehen als Darsteller einbezogen werden. Hain ist es auf wunderbare Weise gelungen, sowohl die Klassen als auch einzelne Kinder immer wieder in das Geschehen einzubeziehen. Das Publikum hatte einen Heidenspaß und konnte voller Begeisterung und Spannung den Verlauf der Geschichten hautnah miterleben. So macht Kinderliteratur viel Spaß und regt zum Weiterlesen an. Cornelia Funkes Gespensterjäger auf eisiger Spur ist fast schon ein Kinderbuchklassiker: Tom entdeckt in seinem Keller ein MUG: ein Mittelmäßig Unheimliches Gespenst. Er würde am liebsten die Flucht ergreifen, doch mit Hilfe der erfahrenen Gespensterjägerin Hedwig Kümmelsaft bezwingt er das Gespenst und seine Angst. Bald merkt er, dass das MUG Hugo wirklich nicht sehr furchterregend ist. Gemeinsam bilden die drei ein unschlagbares Gespensterjäger-Team und übernehmen bald ihren ersten Auftrag: Sie verfolgen eine eisige Spur … Der Schauspieler Michael Hain liest aus dem Buch Gespensterjäger auf eisiger Spur von Cornelia Funke und würzt die interaktive Lesung mit einer kräftigen Prise Theater. Er schafft eine gespenstische Atmosphäre und nimmt Groß und Klein mit auf eine spannende Geisterjagd. Ein Lesespaß der besonderen Art. Der erfahrene Schauspieler Michael Hain präsentiert unterhaltsam und kurzweilig das beliebte Kinderbuch der Erfolgsautorin Cornelia Funke. Mit einfachen Mitteln, viel Humor und Liebe zum Detail begeistert er Schüler und Schülerinnen für die Bühne – und vor allem fürs Lesen. Sein Mitmachprogramm fördert die Lesekompetenz, stärkt die Fantasie – und hinterlässt bei seinen Zuschauern nachhaltige (Vor-)Leseeindrücke. Durch lebendiges Vorlesen in Lesewelten entführen und damit die Kinder zum eigenen Lesen verführen, das ist die Intension des studierten Schauspielers. Für die Schul- und Vorschulkinder, in Obereschach noch für die fünf Kinder der kooperativen Organsiationsform war der Vormittag gelungen. Mit ein Dank der Fördervereine, die das Projekt mit unterstützten.

Kinder brillieren bei ihrem Auftritt

>Dezember 2017 VS-Obereschach (md)

Einen geselligen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen bereiteten die Zöglinge der Musikschule Jutta Löwe und der Schulchor der Obereschacher Grundschule den zahlreichen Besuchern, den Eltern und Großeltern, bei ihrem Weihnachtsvorspiel mit einem bunten Melodienstrauß in der Aula der Schule. Dabei konnten die jungen Musiker zeigen, was sie im Laufe des Jahres auf den verschiedensten Instrumenten wie der Gitarre, der Flöte, dem Klavier oder dem Keyboard, gelernt hatten und durften ihre Musikstücke selbst auswählen, die größtenteils aus Nikolaus-, Advents- und Weihnachtsliedern bestanden. Besonders beliebt war das Lied "Morgen kommt der Weihnachtsmann". Den Kindern war auf jeden Fall großer Applaus sicher. Auch der Chor der Grundschule, der von Jutta Löwe im Rahmen eines Kooperationsmodells betreut wird, lief zur Höchstform auf und erntete mit seinen drei Liedern großen Beifall. Wie Jutta Löwe zum Ende der Veranstaltung erklärte, sollen die Spenden einem gemeinnützigen Zweck zu gute kommen.

Schüler der Schule beim Seniorennachmittag in Obereschach

Seniorennachmittag_2017_Bild_1-1.jpg

>November 2017 VS-Obereschach (md)

Ein kleines Jubiläum konnte man am Mittwochnachmittag an der Grundschule in Obereschach begehen, denn zum 25 . Mal lud die Schule die Senioren aus dem Stadtbezirk zu einem Seniorennachmittag ein. Der Leiter des Altenwerks Hans-Günter Weiler, einst Rektor an der Schule, freute sich eine große Schar ältergewordene Mitbürger in der Schule begrüßen zu dürfen. Mit dem Seniorennachmittag so Weiler, beginnt immer das Herbst-Winterprogramm. Das Altenwerk trifft sich immer einmal im Monat zu einer Veranstaltung, das können Vorträge oder auch Besichtigungen und Fahrten zu Sehenswürdigkeiten sein. An diesem Nachmittag wurden die Senioren, die sich natürlich auch an ihre Schulzeit erinnern konnten, von den Obereschacher Grundschüler verköstigt und unterhalten. Die Eltern hatten Kuchen gebacken und Kaffee aufgekocht und die Kinder übten sich als Kellner. Das kam bei den Besuchern gut an, denn so manches Gespräch eröffnete sich dadurch. Viel Applaus bekamen die Schüler auch für ihre musikalische Aufführung. Einstudiert von Jutta Löwe, Leiterin der gleichnamigen Musikschule vor Ort, die auch in den Musikunterricht eingebunden ist, sangen und spielten die Kinder vor. Sie erzählten dabei den Zuhörern mit Liedern, was man alles in der Schule lernt. Deshalb gab es ein Drachenlied zu hören, ebenso ein Sprechkanon in englischer Sprache. Die Schüler erzählten den Senioren was man heutzutage in der Grundschule lernt. Dabei führten sie die Erstklässler, die nochmals mit der Schultüte erschienen waren, förmlich nochmals in das Schulleben ein. Auch Lehrer Franjo Soldo war eingebunden in das Zwiegespräch. Schließlich meinte Hans Günter Weiler, dass er angesichts der musikalischen Aufführung an seinen ersten Schultag erinnert wurde. Dieser, und da hatten die Schüler plötzlich vor Staunen die Münder offen, liege bereits 82 Jahre zurück. Er, so Weiler, wurde in einer kleinen Gemeinde eingeschult und sein Vater war sein Erstklasslehrer. Insgesamt haben damals 8 Schüler die Klasse eins bis acht aufgesucht. Undenkbar heutzutage, aber auch ein kleiner Rückblick in den Schulalltag.

Schüler der Grundschule Obereschach pflanzen 600 Blumenzwiebeln auf dem Schulgelände

>November 2017 VS-Obereschach/Weilersbach (md)

Schüler der Klassen 1-4 der Grundschule Obereschach und deren Außenstelle in Weilersbach haben 1200 Blumenzwiebeln (u.a. Tulpen, Narzissen, Traubenhyazinthen) auf dem Schulgelände gepflanzt. Diese Blumenzwiebeln wurden von Bulbs4Kids bereitgestellt, einer Organisation, welche die Schüler auf diese Weise spielerisch mit Blumenzwiebeln und der Natur vertraut machen möchte. Sobald die Tulpen, Krokusse, Narzissen und Traubenhyazinthen zu Beginn des Frühjahrs zu Blühen beginnen, ist der Schulgarten ein Meer von Farben. Die Klassen der Grundschule hatten sich vergangenes Frühjahr für ein Blumenzwiebelpaket angemeldet. Damit nimmt diese Klasse neben 1049 Klassen aus Deutschland, 400 Klassen aus den Niederlanden, 850 Klassen aus England und 150 Klassen aus Kanada an der Kampagne Bulbs4Kids teil. Mit den 600 Blumenzwiebeln, die jedes Paket enthält, bedeutet dies, dass nahezu eineinhalb Million Blumenzwiebeln in Schulgärten gepflanzt werden. Um das Pflanzen von Blumenzwiebeln noch spannender zu machen, ist mit der Kampagne Bulbs4Kids ein Wettbewerb verbunden. Als Hauptpreis winkt die Goldene Blumenzwiebel 2018! Immer mehr Untersuchungen bestätigen, welch positiven Einfluss die Natur auf die Gesundheit des Menschen hat. Das Spielen in und mit einer natürlichen Umgebung trägt zu einer ausgewogenen und gesunden Entwicklung von Kindern bei. Sie werden dadurch kreativer, klüger und fitter. Nur leider war die Distanz zwischen Mensch und Natur aufgrund der Urbanisation noch nie so groß wie heute. Zu dem ist der Wunsch der Schulleitung und der Kinder, dass ihr Schulhoffreundlich ausschaut. So hat der Förderverein vor kurzem vier große, bunte Hochbeete gesponsert, die mittlerweile mit einem schönem Herbstdekor versehen wurden. im Frühjahr will man dann entsprechende Sommerblumen pflanzen.

Herbstfest an der Grundschule Obereschach

Herbstfest_2017__Bild_1-1.jpg

>Oktober 2017 VS-Obereschach (md)

Schon zum dritten Mal war der Förderverein der Schule Initiator und Organisator des Herbstfestes an der Schule in Obereschach. Die rührige Vorsitzende Diana Seewald konnte am Samstagmorgen zahlreiche Gäste willkommen heißen. In Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium, der Schülerschaft und der Eltern wurde den Gästen wieder allerhand geboten. Im Vorfeld hatten die Eltern und die Schüler wieder Äpfel auf Streuobstwiesen und Gärten gesammelt und diese zu Apfelsaft und Most verarbeitet. Noch am Freitagnachmittag wurde die letzte Mostaktion an der Moste in Obereschach getätigt. In diesem Jahr wurde aber auf Grund der schlechten Ernte das Rekordergebnis vom vergangenen Jahr, als man 3600 l Most hatte, nur annähernd erreicht. Knapp 1000 Liter konnte man aber doch anbieten. Viele Besucher holten den Süßmost am Samstag an der Schule in Kanistern ab. Andere bevorzugten die praktischen Apfelsaftgetränkekartons mit 5 Liter. Die Schülerschaft aus Obereschach und von der Außenstelle in Weilersbach bot den Gästen zu Beginn ein kunterbuntes Programm aus Liedern und Gedichten. Die Lieder und die Gedichte waren dem Namen des Festes angepasst und erzählten vom Herbst, vom Drachensteigen und von der Apfelernte. Viel Beifall ernteten die Schüler für ihre Vorträge, die sie mit Instrumenten und schauspielerischen Einlagen untermalten. Im Foyer waren Tische aufgestellt und herbstlich dekoriert, an denen sich die Gäste, die sich naturgemäß vor allem aus der Elternschaft der Schüler von Obereschach und Weilersbach zusammensetzte, sich unterhalten konnten. Schon den ganzen Freitag über zog ein verheißungsvoller Duft durch das Schulhaus. In der Küche wurden nämlich Zwiebelkuchen und Apfelkuchen für das Fest gebacken. Eltern und der Vater der Fördervereinsvorsitzenden Arnulf Böhm, einst Bäckermeister, zeigten sich dafür verantwortlich. Für die Dekoration wurde im Kunstunterricht gesorgt und lustige Kürbisgeister wurden auch gebastelt. Selbstgemachte Marmelade wurde ebenfalls noch feilgeboten und so konnte sich jeder an diesem Vormittag laben. Wer es herzhafter wollte, dem wurde auch eine Grillwurst angeboten. Die Vorstandschaft des Fördervereis zeigte sich mit dem Verlauf und dem Umsatz sehr zufrieden. Mit dem Erlös werden unter anderem verschiedene Nachmittagsangebote mitfinanziert und auch für das Outfit der Schule wird gesorgt. Die vier neuen, bunntleuchtenden, Hochbeete zieren seit dieser Woche den Pausenhof. Der Förderverein fand einen Sponsor und für die Blumen sorgte der Verein selber.

Nistkästen abgehängt

>September 2017 VS-Obereschach (md)

Im Frühjahr hatten die jetzigen Viertklässler der Grundschule Obereschach Nistkästen gebaut und mit Hilfe des Hobbyornithologen Andreas Würthner rings um die Schulgebäude in Obereschach und Weilersbach an Bäumen aufgehängt. Immer wieder zog es die Schüler zu ihren Nistkästen und so manche Meise wurde beobachtet, die ihr Nest darin baute. Nun hängten die Schüler ihre Nistkästen ab und schauten nach, ob die "Wohnungen für die Vögel" auch angenommen wurden. Und siehe da: Bis auf zwei der 21 aufgehängten Nistkästen fand man Nester vor, die vor allem von Meisen belegt waren. Die Schüler dürfen ihre Nistkästen mit nach Hause nehmen. Der Wunsch der Schulleitung und von Andreas Würthner ist es, dass man diese im kommenden Frühjahr im eigenen Garten aufhängt. Der Dank der Schulleitung ging an Andreas Würthner der das umweltfreundliche Projekt inittiert und organisiert hatte, das großen Anklang bei den Schülern stets findet. Stolz präsentierten die Schüler ihre Nistkästen und man war stets erfreut, wenn ein Nistkasten belegt war.

12 neue Erstklässler in Obereschach an der Grundschule Obereschach willkommen geheißen

Einschulung_Obereschach_2017_Bild_2-1.jpg

>September 2017 VS-Villingen (md)

12 neue Erstklässler wurden am Samstag an der Grundschule in Obereschach eingeschult. Die neuen Erstklässler wurden von Klassenlehrerin Roswitha Zeiger und den Mitschülern willkommen geheißen. Nach dem Gottesdienst in der St. Ulrichskirche wurde die weltliche Feier in der Festhalle vorgenommen. Für die Erstklässler folgte anschließend eine erste Schulstunde im Klassenzimmer.

11 neue Erstklässler in der Schule Weilersbach feierlich eingeschult

Einschulung_Weilersbach_2017_Bild_2-1.jpg

>September 2017 VS-Weilersbach (md)

An der Außenstelle in Weilersbach der Grundschule Obereschach wurden im Rahmen einer feierlichen Begrüßung durch die Mitschüler 11 neue Schüler eingeschult. Die 11 neuen Schüler werden von der Klassenlehrerin Cornelia Stange betreut. Bepackt mit Schulranzen und der obligatorischen Schultüte begann der Tag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Hilarius. Im Foyer der Schule wurden die Erstklässler und deren Eltern, Freunde und Verwandte von Rektor Martin Disch begrüßt. Die Schüler gestalteten die Feier mit Liedbeiträgen und einem kleinen Theaterstück mit.

Ferienbetreuung im Stadtbezrk Obereschach fand großen Anklang bei den SchülerInnen

>September 2017 VS-Villingen (md)

Seit vielen Jahren wird im Stadtbezirk Obereschach in den letzten drei Ferienwochen eine Ferienbetreuung für Kinder im Grundschulalter angeboten. In diesem Jahr zeichnete sich der Förderverein der Grundschule Obereschach dafür verantwortlich. Dabei konnte der Förderverein auf einige Frauen zurückgreifen, die dieses Angebot in den letzen Jahren geschultert hatten. Die Betreuung fand jeweils von Montag bis Freitag statt und die Eltern konnten die Kinder immer wochenweise anmelden. So trafen sich die ca 20 Kinder jeweils am Morgen ab 7.30 Uhr in der Schule, wo man Klassenräume, Küche und Turnhalle für das Spiel- und Freizeitangebot zur Verfügung gestellt bekam. Jeweils bis 13 Uhr wussten die Eltern, dass ihr Kind betreut wurde. Die vier Betreuerinnen Julia Schütz, Luisa Weiß, Hannah Martin und Celine Biamont sorgten dafür, dass es keinem langweilig wurde. Neben den Spiel- und Bastelangeboten in der Schule, wurden auch Aktionstage eingelegt. So stand eine Waldbegehung mit Förster Jörg Hammes im Obereschacher Wald an. Dabei lernte man viel über den Wald kennen, über Pflanzen und Tiere. Auch dem Franziskanermuseum in Villingen wurde ein Besuch abgestattet. Viele Kinder fanden die Exkursion in dieser Woche zum THW Villingen ganz besonders interessant, denn nicht nur die technischen Gerätschaften bewiesen, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiter hier viel tun für die Gemeinschaft. Im Schulungsraum des Ortsverbandes in der Max Planck Straße gab es viel zu sehen. Sämtliche Fahrzeuge und alle Gerätschaften wurden durch Helfer gezeigt und erklärt. Das THW war den Kindern nicht so bekannt wie das Deutsche Rote Kreuz oder die feuerwehr. Umso mehr überraschte sie , welche Aufgaben der Ortsverband alles übernimmt. Besonders bei Hochwasser- und Unwettereinsätze sist das THW im Einsatz.Doch nicht nur hören war angesagt, auch selbst mit anpacken konnten sie. So durften sie sich über einen Dreibock in die Werkstattgrube abseilen oder sich am hydraulischen Spreizer üben. Auch eine Fahrt in einem THW-Fahrzeug durfte natürlich nicht fehlen. Einen sportlichen Tag erlebte man beim Tennisclub Obereschach. Auf dem Sportgelände durfte man versuchen mit dem Tennisracket den Ball über das Netz zu schlagen und viele Kinder stellten sich dabei als sehr talentiert heraus. Am vergangenen Donnerstag wurde der Sägerhof Bußhard besucht und die Kinder durften dem Bauer bei seiner Arbeit über sie Schulter schauen und auch so manches Tier streicheln. Interessant, so einige Kinder,war auch der Besuch in der Stadtbibliothek in Villingen, wo man sich informierte, welche Spiele gerade angeboten werden. Abrugerundet wurde das vielschichtige Programmangebot mit einer Dorfralley, mit Wasserspielen und einer Kinderolympiade. "Uns war es nie langweilig!" war der einheitliche Tenor der Kinder, die unterhaltsame und abwechslungsreiche Ferientage erleben durften, in der die Gemeinschaft im Mittelpunkt stand. Gefreut haben sich die Kinder immer auf den Freitag, denn an diesen Tagen wurde gekocht. Am letzten Ferientag ab es Pizzabrote.

Schüler beim Sport Weiß Lauf ausgezeichnet

>Mai 2017 VS-Obereschach (md) Große Freude herrschte bei den Schülern der Grundschule Obereschach vor, als Bettina Weiß vom gleichnamigen Sportgeschäft in der Schule aufkreuzte, um den teilnehmenden Schülern beim Sport Weiß Lauf Urkunden und Medaillen zu überreichen für die zum Teil tollen Laufergebnisse. Lisanne Wäschle in der Altersklasse u10 siegte in ihrem Lauf und Nathalie Bußhart wurde dritte. Bei den Jungs belegte in der gleichen Altersklasse Marco Husseck den zweiten Platz und Lukas Hägele wurde dritter. In der Altersklasse u 12 belegte Anne Kammerer den zweiten PLatz und bei den Jungs wurde Domenik Fuchs dritter. Über 30 Schüler nahmen an den Läufen teil und deshalb konnte die betreuende Sportlehrerin Roswitha Zeiger auch einen Gutschein über 100 € in Empfang nehmen, weil die Grundschule die größte Läufergruppe stellte. Bettina Weiß bedankte sich bei der Unterstützung durch die Lehrerschaft und vor allem bei den Schülern, die sich alle tapfer geschlagen haben.

Jahresausflug führte 2017 auf die Insel Mainau

>Mai 2017 VS-Obereschach/VS-Weilersbach (md) Gemeinsam absolvierten bei herrlichem Wetter die Schüler der Grundschule Obereschach ihren Jahresausflug. In diesem Jahr begrüßte sie die Blumeninsel Mainau. Der Jahresausflug begann mit der Fahrt mit dem Bus am frühen Morgen. Nach der Ankunft auf der Insel durften die Schüler in ihrer Klassen eine spezielle kindgemäße Führung erleben. Die Grüne Schule Mainau ist ein außerschulischer Lernort und sieht es als ihre Aufgabe an, die Teilnehmer der angebotenen Programme erlebnispädagogisch an ökologische, ökonomische und soziale Themen heranzuführen. Entscheidend hierbei ist die interdisziplinäre Ausrichtung, die es erlaubt, die in der Schule erlernten Inhalte im „Klassenzimmer in der Natur“ zu verknüpfen und zu verinnerlichen. Ziel der Grünen Schule Mainau ist es, bei ihren Teilnehmern Interesse für ihre Umwelt zu wecken. Dabei stellt sie eine Erweiterung zum konventionellen Unterricht dar, und dient daher den Lehrkräften zur variableren Gestaltung ihres Unterrichts. Die jeweiligen Kurse werden individuell gestaltet und orientieren sich an den aktuellen Bildungsplänen. Das Ziel ist es, einen aktiven Beitrag zur Förderung umweltbewusster Lebensweisen und Einstellungen zu leisten und zu fördern. Nachhaltigkeit ist hier das Stichwort und es bedeutet in diesem Kontext, verantwortungsvoll mit der Umwelt umzugehen, sie langfristig zu schützen und dadurch für die Nachwelt zu erhalten. Kindern wird dabei anhand verschiedener Führungen mit umweltrelevanten Inhalten sowohl praktisch als auch theoretisch ein grundlegendes Verständnis für die Natur als existentieller und schützenswerter Lebensraum vermittelt. Die Lust am Lernen und Erleben wird gezielt durch die attraktive Umgebung auf der Insel Mainau und das abwechslungsreich gestaltete Programm gefördert. Hierbei werden alle Sinne angesprochen. Die Schüler aus Obereschach und Weilersbach beschäftigten sich in ihren Projekten mit den Themen Gärtnern, Wasserwelten, Schmetterlinge und eine Gruppe machte sich mit allen Sinnen auf eine Inseltour. Den Kindern machte der Unterricht richtig Spaß. Freude kam dann auf, als man beim schönen Erlebnisspielplatz noch sich austoben durfte, dabei wurde so manch ein Schüler richtig nass, was aber bei dem frühsommerlichen Temperaturen kein Problem war.

Schüler mit Begeisterung beim diesjährigen Sport Weiß Lauf

>April 2017 VS-Obereschach / VS-Weilersbach (md)

Wieder einmal bildete die Grundschule Obereschach die größte Schülergruppe beim traditionellen Sport Weiß Lauf am vergangenen Donnerstagabend. Bei sehr kalten Temperaturen nahmen 32 Schüler den Lauf auf sich. Dabei galt in erster Linie das olympische Motto "Dabei sein ist alles". Freudestrahlend nahmen alle Teilnehmer Urkunden und Medaillen in Empfang. Sie wurden von zahlreichen Eltern, aber auch von den Lehrern angefeuert. Für alle war es wieder ein besonderes sportliches Highlight. Folgende Platzierungen konnten die Schüler der Grundschule erreichen: Bambini Lauf: Sieger Nicolas Blum, 2. Platz Jacinta Haller und 4. Platz Paula Hauser 800 Meter Lauf w 10: 1. Platz Lisanne Wäschle, 3. Platz Nathalie Bußhard 800 Meter Lauf m u10: 2. Platz Marco Husseck; 3. Platz Lukas Hägele 800 Meter Lauf w u12: 2. Pakltz Anne Kammerer 800 Meter Lauf m u12: 3. Paltz Domenic Fuchs.

Wintersporttag

>März 2017 VS-Obereschach/Weilersbach (md)

Obwohl der Frühling langsam Einzug im Schwarzwald hält, fand an der Grundschule in Obereschach erst jetzt der Wintersporttag statt. Die Schüler aus den beiden Standorten Obereschach und Weilersbach hatten schon seit Tagen auf den Tag hingefiebert. Mit dem Bus fuhr man nach Schwenningen ins Eisstadion. Bepackt mit Schlittschuhen und Helmen zog man in die Eishalle ein, die in wenigen Tagen die Eisbahn für den Publikumsverkehr sperren wird. Etwas mühselig war das Anziehen der Schlittschuhe, aber die Lehrer und Lehrerinnen halfen dabei bereitwillig und dann ging es auf das spiegelblanke Eis. Hier hatten alle ihre Freude, denn man konnte sich bei Musik so richtig austoben. Die Schüler organisierten kleine Wettkämpfe und genossen die Zeit beim Dahingleiten. Den Anfängern stellte man Hilfen zur Verfügung und die Lehrer nahmen diese Schüler geduldig an den Händen. Doch schon relativ bald gelangen diesen Schülern die ersten Schritte, auch wenn sie noch ab und zu den unliebsamen Kontakt mit dem hartgefrorenen Unterboden in Kauf nehmen mussten. Nach über zwei Stunden Bewegung schmeckte das Vesper besonders gut und als die Lehrer zum Aufbruch mahnten, hörte man aus vielen Kindermündern das Wort „schon“!

Epfelschittler befreien Kinder in der Schule Weilersbach

>Februar 2017 VS-Weilersbach (cs) Auch in der Außenstelle Schule Weilersbach war am Fasnets-Donnerstag viel los. Mit einer lustigen Polonaise durchs Schulhaus eröffneten die SchülerInnen in Ihren bunten Fasnachtskostümen die Fasnet. Die Kostüme wurden begutachtet – und die 3 schönsten erhielten Preise. Süßigkeiten gab es für alle. Nach lustigem Spiel in den Klassen eroberten die Epfelschittler die Weilersbacher Schule. Sie hatten viel Interessantes zu Ihrem Jubiläum zu erzählen. Ein kleines, lustiges Programm der SchülerInnen, das der Unterhaltung der Epfelschittler dienen sollte, beendete diesen schönen Vormittag. Alle SchülerInnen, die Lehrerinnen und natürlich auch die Epfelschittler bekamen noch „Berliner“, die dankenswerterweise vom Schulförderverein Weilersbach gestiftet wurden. Danach brachen alle auf, um endgültig in die „hohen närrischen Tage“ zu starten.

Gayser befreien Schüler und anschließend Kindergartenkinder

Schulfasnet_OE_1_2017-1.jpg

>Februar 2017 VS-Obereschach (md)

Und plötzlich trieben sich einige Gayser am Donnerstagmorgen in der Schule herum. Kaum bemerkt durch Hausmeister, Lehrer und Schüler kamen sie ins Schulgebäude, um die Schüler von der Knechtschaft der Lehrer zu befreien. Mit ihrem lauten Ruf "Gayser-Knochen" stürmten sie die Klassenzimmer und nahmen an einem langen Seil sowohl die Schüler, als auch die Lehrer mit in die Festhalle, wo man gemeinsam das Gayserlied sang, schunkelte, eine Polonaise durch die Halle machte, eine Kostümprämierung vornahm und wo Schüler das Programm mit Tänzen bereicherten. Schließlich durften die Schüler auf die Gass, um ihr Fasnetunwesen zu treiben. Die Gayser wurden durch den Rektor noch zu einem Umtrunk ins Lehrerzimmer eingeladen, um daran anschließend in den Kindergarten zu gehen, um die dortigen Kinder zu befreien. Nun ist die närrische Zeit in Obereschach gänzlich angebrochen, was durch die tolle Kostümierung der Schüler wie Lehrer deutlich wurde.

Freizeitpädagogisches Projekt in Weilersbach

Praktikum_2017_WE_-1.jpg

>Februar 2017 VS-Weilersbach (md)

Richtig Spaß macht es den mehr als 20 Weilersbacher Grundschülern, die sich seit den Weihnachtsferien jeweils am Mittwochnachmittag in der Schule treffen. Dort werden sie stets von drei angehenden Erzieherinnen von den Zinzendorfschulen Königsfeld erwartet. Diese haben im Rahmen ihrer Ausbildung im dritten Jahr die Aufgabe ein freizeitpädagogisches mehrwöchiges Projekt zu planen und durchzuführen. 13 Wochen lang nehmen die drei jungen Frauen Carina Hepting, Nicola Lawrenz und Jana Moosmann die Kinder mit auf eine Entdeckerreise. „ Komm mit uns auf eine spannende Reise durch die Zeit!“ so hieß es auf dem Flyer den die Kinder im Vorfeld bekamen. Gemeinsam, so versprachen die jungen Erzieherinnen will man mit Spannung, Spaß und Spielen die Vergangenheit der Menschen kennenlernen. Die angehenden Erzieherinnen werden durch eine Fachlehrerin in ihrer Arbeit betreut, die hospitiert und auch eine Art Lehrprobe abnimmt. „Mit den Kindern“, so Carina Hepting „will man verschiedene Epochen bereisen.“ „Wir stellen dazu vielfältige, handlungsorientierte und ganzheitliche Angebote zur Verfügung „ so Nicola Lawrenz und Jana Moosmann ergänzt, dass es ihnen wichtig ist, dass sie die Interessen der Kinder ansprechen, um möglichst viel Freude bei ihnen zu wecken. So veranstaltete man eine römische Olympiade, bastelte indianischen Federschmuck, reiste nach Ägypten und wird am Schluss die Reise in der Gegenwart, sprich im 21. Jahrhundert beenden. Jeweils 90 Minuten lang gibt es viele Aktivitäten und den Kindern macht es richtig Spaß. Für alle ist es eine tolle und erlebnisreiche Zeitreise, in der man gemeinsam viel unternimmt, aber auch viele Informationen zu den einzelnen Epochen bekommt. Bild: Carina Hepting, Nicola Lawrenz und Jana Moosmann lassen sich derzeit an den Zinzendorfschulen in Königsfeld zu staatlich anerkannten Erzieherinnen ausbilden. Im Rahmen ihrer Ausbildung müssen sie ein freizeitpädagogisches Angebot für Kinder organisieren. Dieses Projekt bieten sie an der Außenstelle der Grundschule Obereschach in Weilersbach jeweils am Mittwochnachmittag an. Über 20 Kinder nehmen sie mit auf ihre Reise durch die Vergangenheit. Ob bei den Römern oder bei den Ägyptern, bei den alten Griechen oder bei den Steinzeitmenschen, immer gilt es Abenteuer zu bestehen. Den Kindern macht es sichtlich Spaß bei diesem tollen Nachmittagsangebot.

Naturschutz wird großgeschrieben - bald hat jeder Schüler eine Meise

>Februar 2017 VS-Obereschach/-Weilersbach (md)

Nach dem tollen Erfolg in den vergangenen Jahren, als die Schüler der Grundschule in Obereschach und der Außenstelle in Weilersbach 20 Nistkästen rund um die jeweilige Schule installierten, die fast allesamt von den Meisen angenommen wurden, bastelten erneut die Schüler aus den dritten Klassen sowohl in Obereschach, als auch in Weilersbach mit ihren Klassenlehrern Alexander Heßlein und Sabine Müller Nistkästen. Federführend ist in diesem Jahr wieder Andreas Würthner, der es sich zur Aufgabe macht, Kindern die Natur näher zu bringen und sie auch ermahnen möchte, mit Tieren behutsam umzugehen. Der Tierfreund Andreas Würthner ist auch in diesem Frühjahr in den Schulen unterwegs, um mit den Schülern Nistkästen für Vögel zu bauen. Dabei gibt er zusätzliche Informationen zu den einheimischen Vögeln und deren Brutverhalten. Mehrere Grundschulen im Landkreis hat Andreas Würthner ins gemeinsame Boot gebracht. An der Schule in Obereschach ist Würthner ein gern gesehener Gast, wie Rektor Martin Disch betonte. Würthner war zu Gast in der Klasse 3, wo er den Nistkastenbau anleitete und bei Problemen auch mal selbst mithalf. Die Bausätze sowie Arbeitsmaterialien hatte Würthner selbst mitgebracht, es sind jedoch einige Schritte erforderlich, um aus den Holzteilen einen fertigen Nistkasten zu montieren. Dabei musste gelegentlich auch mal kräftig geschraubt werden. Den Kindern machte die Arbeit mit dem Bausatz sichtlich Freude. Andreas Würthner erklärte einigen Schülern gerade, wie sie das Holztürchen eines Nistkastens richtig platzieren. Klassenlehrerin Sabine Müller ist derweil damit beschäftigt, bei jedem Vogelhäuschen mit dem Lötkolben den Namen des Schülers, der das Stück gebaut hat, in das Holz zu brennen. „Wir bauen hier Vogelhäuschen und die hängen wir dann rund um das Schulhaus auf“, erklärt voller Vorfreude Joshua. Und sein Freund Ramon fügt hinzu: „Im Herbst schauen wir dann nach, welche Vögel darin genistet haben und dann dürfen wir die Häuschen mit nach Hause nehmen“, und schraubt weiter das Dach auf sein Häuschen. Sobald es die Witterung zulässt, wird Andreas Würthner zusammen mit den Kindern die Nistkästen dann auch in der Natur aufhängen, so dass die Schüler später beobachten können, ob ihr Nistkasten auch bewohnt wird. "Die Schüler sollen bis dahin schon einmal eine Wohnungsanzeige für die Vögel schreiben". Die Eintrittslöcher für die Vögel sind gerade so groß, dass Meisen hindurch passen. Dieses Mal gab es aber auch Kästen mit größeren Löchern, im Herbst werde sich dann zeigen, ob noch andere Bewohner in die Häuschen eingezogen sind, meinte Würthner.